Ausziehen: Unter Hartz 4 eine Option oder nicht?

Kurze Zusammenfassung zum Ausziehen unter Hartz 4

  1. Um bei einem Hartz-4-Bezug ausziehen zu können, muss die Genehmigung vom Jobcenter vorliegen.
  2. Ein Ausziehen bei einem Hartz-4-Bezug ist bei Personen über 25 Jahren in der Regel möglich. Sind Antragsteller jünger, wird dies üblicherweise jedoch abgelehnt.
  3. Nur in Ausnahmefällen ist mit unter 25 Jahren ein Ausziehen bei einem Hartz-4-Bezug möglich. Das zuständige Jobcenter entscheidet darüber, ob gravierende Gründe vorliegen.

Auch Leistungsempfänger müssen oder wollen in bestimmten Situationen aus ihrer Wohnung ausziehen. Sind sie über 25 Jahre alt, läuft dies meist einfacher ab als für jüngere Arbeitslosengeld-II-Bezieher. Was müssen Sie beim Ausziehen unter Hartz 4 beachten?

Wann ist mit Hartz 4 ein Auszug möglich?

Mit Hartz 4 ausziehen: Auch bei über 25-Jährigen von der Genehmigung des Jobcenters abhängig.

Mit Hartz 4 ausziehen: Auch bei über 25-Jährigen von der Genehmigung des Jobcenters abhängig.

Für einen Auszug kann es viele Gründe geben. So kann die Wohnung zu klein werden, wenn Familiennachwuchs erwartet wird oder eine neue Arbeitsstelle für ein Pendeln zu weit vom jetzigen Wohnort entfernt ist. Aber auch Mängel an der Mietsache oder eine Krankheit können einen Umzug notwendig machen. Auch das Jobcenter kann Leistungsempfänger im Zuge einer Kostensenkung dazu auffordern, aus der zu teuren oder zu großen Wohnung auszuziehen.

Doch können Sie so einfach ausziehen, wenn ein Hatz-4-Bezug besteht? Möchten Sie aus- oder umziehen, gilt es einige Punkte zu beachten. Wichtig ist, dass sich Bezieher von Hartz 4 für das Ausziehen die Genehmigung vom zuständigen Jobcenter einholen. Denn ein Umzug ohne Genehmigung kann unangenehme Konsequenzen haben.

In einem solchen Fall erhalten Betroffene keinerlei finanzielle Unterstützung für den Umzug und in der Regel wird dann nur die Miete der alten Wohnung getragen. Liegt die der neuen höher, müssen sich die Mieter dann selbst darum kümmern und den Unterschied vom Regelsatz begleichen.

Das Jobcenter prüft in der Regel, ob die vorgetragenen Gründe ein Ausziehen bei einem Hartz-4-Bezug rechtfertigen und berechnet bei einem positiven Bescheid dann die Leistungen in Bezug auf die neue Wohnung. Eine Genehmigung muss also in jedem Fall vorliegen, ob ein Umzug genehmigt wird, obliegt der Entscheidung des zuständigen Sachbearbeiters.

Ausziehen: Bei Hartz 4 mit unter 25 Jahren kaum machbar

Ein weiterer Faktor, der ein Ausziehen unter Hartz 4 stark beeinflussen kann, ist das Alter der betreffenden Leistungsempfänger. Unter 25-Jährige stellen hier eine Besonderheit dar. Denn ist ein Antragsteller jünger als 25, wird die Genehmigung zu einem Umzug üblicherweise nicht erteilt. Leistungsempfänger müssen bei den Eltern wohnen bleiben.

Beziehen Sie Hartz 4 und Ihr Kind will ausziehen, ist dies nur unter besonderen Umständen möglich. Wer also bei Hartz 4 einen Auszug aus dem Elternhaus plant, sollte sich zuvor über die sogenannten U25-Regelungen informieren. Denn auch hier hat ein nicht genehmigter Umzug Konsequenzen, die sogar so weit führen können, dass Betroffene ihren Anspruch auf Leistungen verlieren können.

Gleich mit 18 ausziehen? Mit Hartz 4 ist das in der Regel nicht möglich.

Gleich mit 18 ausziehen? Mit Hartz 4 ist das in der Regel nicht möglich.

Laut § 22 Sozialgesetzbuch II (SGB II) besteht für junge Hartz-4-Empfänger unter 25 Jahren kein Anspruch auf die Übernahme der Kosten der Unterkunft. In der Regel wird davon ausgegangen, dass das Wohnen bei den Eltern in einer Bedarfsgemeinschaft zumutbar ist.

Nur unter bestimmten Voraussetzungen, meist in einem Härtefall, ist bei Hartz 4 ein Auszug mit unter 25 Jahren möglich. So muss es gravierende Gründe geben, damit Betroffenen unter 25 das Ausziehen bei einem Hartz-4-Bezug erlaubt wird.

Ist ein Zusammenleben mit den Eltern nicht mehr möglich oder unzumutbar, kann das Jobcenter entscheiden, die Kosten für die Unterkunft auch vor der Vollendung des 25. Lebensjahres zu übernehmen.

Da Eltern nicht dazu verpflichtet sind, ein volljähriges Kind bei sich wohnen zu lassen, können sie dieses zum Auszug zwingen. Hier kann durchaus die Härtefallregelung greifen. Auch in einem solchen Fall muss vor dem Ausziehen unter Hartz 4 ein Antrag beim Jobcenter gestellt werden, der dann hinsichtlich der vorliegenden Gründe geprüft wird.

Bildnachweise: depositphotos.com/Zdyma4, fotolia.com/© Harald07

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

25 Kommentare

  • monika l.

    ich bin 60 jahre lebe mit meiner 20jährigen tochter in einem zimmer ich habe schwere copd und astma brauche tag und nacht mein sauerstoffgerät ist das für meine tochter zumutbar sie möchte ausziehen und kann nachts nicht mehr schlafen.

    • hartz4.de

      Hallo Monika,

      diese Entscheidung zu Ausnahmefällen liegt im Ermessen der Sachbearbeiter und wir können leider keine pauschalen Antworten dazu geben.

      Das Team von hartz4.de

    • Gerd

      Hallo Monika, im Zweifelsfall würde ich einen Rechtsanwalt konsultieren! Der Zustand ist so nicht hinnehmbar! Deine Tochter hat eigene Ansprüche! Alternativ solltet Ihr beide in eine größere Wohnung umziehen! VG

  • bianca

    wenn mann 26 jahre alt ist darf mann dann ausziehen und die mitte und alles stimmt

  • Kasandra

    Hallo,

    Ich bin 21 Jahre alt und habe eine 12 Monate junge Tochter. Ich lebe mit meinem Bruder und meine Eltern zusammen. Doch die Wohnung ist leider zu klein für uns alle. Und es gibst nicht so viel Platz, da jetzt auch meine Tochter das krabbeln bzw. gehen lernt. Wie muss ich vorgehen beim Jobcenter bzw. was für ein Antrag muss stellen damit ich mir eine kleine Wohnung finden kann.

  • dosti

    Sehr geehrtes Hartz4 Team,
    Ich bin 60 Jahre, w, und will von mir aus in ein andere KreisStadt ziehen ,80km weit weg. Für das JC würden keinerlei Kosten entstehen, !!!!!!!!! I Die übernimmt der neue Vermieter. Kaution gibt es auch keine, Diese Wohnung wäre für mich das Nonplusultra……
    Die neue Wohnung dort wäre erheblich günstiger als meine jetzige. Kann ich das ohne weiteres einfach machen ??

    • hartz4.de

      Hallo,

      für einen Umzug ist die Genehmigung vom Jobcenter erforderlich.

      Das Team von hartz4.de

    • Michelle

      Sehr geehrtes Hartz4 Team,
      ich lebe zur zeit in einer Bedarfsgemeinschaft mit meinen freund bzw.jetzt Ex freund seid 1 1/2 jahren .
      Wir sind beide unter 25 und so zusagen bin ich in seiner BG.
      Meine Frage ist ,wie schnell kann man ausziehen ca .? und wie muss Ich mich verhalte?
      Ich weiss durch das lesen das ich eine genehmigung vom Jobcenter brauche, aber was sind danach die weiteren Schritte?

      • hartz4.de

        Hallo Michelle,

        wenn Sie eine Genehmigung vom Jobcenter für eine angemessene Wohnung haben, kann Ihnen der Sachbearbeiter alle weiteren erforderlichen Dokumente ausstellen.

        Das Team von hartz4.de

  • Sabrina

    Hallo

    Ich hätte mal eine Frage ich beziehe derzeit eine Wohnung die vom Amt bezahlt wird. Die liegt im Erdgeschoss und ich fühle mich einfach nicht wohl kann nachts kaum schlafen und hab Angst das jemand einbricht oder etwas in der Art mein Sohn hat auch Angst in seinem Zimmer zu schlafen weil er denkt durch das Fenster würde jemand kommen obwohl ich ihm immer sage das nichts passiert
    Würde man mir bewilligen eine neue Wohnung zu suchen ?

    • hartz4.de

      Hallo Sabrina,

      leider können wir nicht beurteilen, ob das Jobcenter in solchen Fällen einen Umzug genehmigen würde. Im Übrigen steht es Ihnen frei, den Wohnort auch ohne Genehmigung des Jobcenters zu wechseln, da in Deutschland der Grundsatz der Freizügigkeit (freie Wahl des Wohnortes) gilt. Das Jobcenter kann Sie deshalb nicht zwingen in einer Wohnung zu bleiben, in der Sie sich nicht wohlfühlen. Allerdings kann es natürlich sein, dass die neue Wohnung nicht mehr als angemessen betrachtet und deren Kostenübernahme vom Jobcenter deshalb abgelehnt wird.

      Das Team von hartz4.de

  • Melly F.

    Hallo mein Sohn ist 1 Woche vor seinem 19. Geburtag ausgezogen . Er wird sich nicht an die elterlichen Regeln die schon immer bestanden haben ( mit dem Alter erweitert wurden) halten . Er sagt ich hatte ihn rausgeworfen was nicht stimmt . Ich habe ihm die Wahl gelassen bei einem verbalen Disput wo er wieder einfach gemacht hat was er wollte. Er hat sich für “oder” entschieden. Nu beantragt er Hartz 4 und wir sollen zahlen , wogegen wir uns weigern werden. Seine Begründung für schwere soziale Gründe sind : unter der Woche um 22.00 Uhr zu Hause sein , da der Rest der Familie gerne zur Ruhe kommen möchte . Am Wochenende ist er gegangen und gekommen wie er wollte oder sogar das Wochenende ganz ausser Haus geblieben, ganz wie es ihm beliebte da gab es keine Regel. Bei seinem Hobby lost place uns zumindest einen Standort zu senden im Fall das dort etwas passiert. Ihn gebeten nicht die Nacht zum Tag zu machen und den Tag zur Nacht. Bis 5 Uhr morgens am PC sitzen dann bis nachmittags schlafen um dann wieder am PC zu sitzen . Das sind seine schweren sozialen Gründe. Er hat eine Lernbehinderung, sowie noch einige geistige Defizite. Macht zur Zeit eine Kooperations Ausbildung ohne Betrieb. Hengt also nur rum. Ich habe eine Stellungnahme seiner
    langjährigen Therapeutin was das Elternhaus angeht sowie ist seine Ausbildungsbegleiterin auch bereit Stellung zu beziehen das mein Sohn kein schlimmes Elternhaus hat. Auch eine Freundin der Familie hat eine Stellungnahme abgeben. Wir Eltern selbst sollten eine Stellungnahme schreiben . Alles zusammen habe ich den Jobcenter zukommen lassen . Jetzt kann von einem anderen Sachbearbeiter ein Brief mit einem Termin zum persönlichen Gespräch. Wir beziehen selbst keine Gelder von Staat nicht mal Wohngeld. Mein Sohn hat monatlich ein Einkommen von ca 593€-620€ BAB / Kindergeld / Verpflegungskosten . Das Fahrticket wird ebenfalls im Rahmen des BAB zusätzlich bezahlt.

    Was kommt Nu auf uns zu . Wir haben noch eine minderjährige Tochter für diese bekomme ich Kindergeld und das Gehalt meines Mannes.

    Ich habe auf eines Liste nachgesehen welche Pfändungsgrenze wir hätten.
    Hat unserer Sohn Chancen das wir bezahlen müssen ?

    • hartz4.de

      Hallo Melly F.,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten und können den Fall deshalb nicht einschätzen. Erkundigen Sie sich deshalb bei einem Anwalt für Sozialrecht.

      Das Team von hartz4.de

  • Fatih

    ich bin 20 und lebe mit meiner geistig behinderten schwester und meiner mutter in einem haus.
    ich streite mich oft mit meiner mutter und sie (auch ich) will das ich ausziehe weil, auch meine schwester unter den streitigkeiten, die sehr laut werden können, leidet.
    was kann ich tun ?

    • hartz4.de

      Hallo Fatih,

      das kommt darauf an, ob Sie selbst Leistungen vom Jobcenter in Anspruch nehmen/ nehmen möchten oder nicht. Unter 25-Jährige Leistungsempfänger benötigen für den Auszug aus dem Elternhaus die Genehmigung des Jobcenters. Wir raten dazu, sich zuerst direkt vom Jobcenter oder einer Sozialberatungsstelle beraten zu lassen.

      Das Team von hartz4.de

  • Sven

    Hallo
    Ich bin 19 Jahre alt und möchte dringend von zuhause ausziehen.
    Ich komme mit meinem Vater einfach nicht mehr klar. Seine ständigen Stimmumgsschwankungen sind einfach nicht mehr auszuhalten, des Weiteren ist er ein riesen Messi, er horte jeden scheiß.
    Ich halt das nicht mehr aus.

    • hartz4.de

      Hallo Sven,

      wir raten Ihnen eine Sozialberatungsstelle aufzusuchen, um Ihre Möglichkeiten zu besprechen. Unter 25-Jährige, die Hartz 4 beziehen oder beantragen möchten, benötigen für den Auszug aus dem Elternhaus in der Regel die Genehmigung des Jobcenters. Nehmen Sie auch die Beratungsangebote des Jobcenters in Anspruch.

      Das Team von hartz4.de

  • Sandra

    Hallo,

    Ich bin 20 Jahre alt und komme ursprünglich aus Hessen. Ich bin zu meinem Freund nach Niedersachsen gezogen und hab eine Ausbildung begonnen. Das Ausbildungsverhältnis ist beendet und ich musste wegen der Miete und allgemein wegen Einkommen einen ALG II Antrag stellen. Nun habe ich mich in meinem Ort, also Hessen, für mein Fachabitur angemeldet. Soweit ich weiss, benötige ich die Zustimmung des Jobcenters, die ich nur mit guten Gründen bekomme, um nach Hessen zu ziehen und dort eine Wohnung mit meinem Freund zu beziehen. Aber die Bildung ist doch ein guter Grund, denke ich mal. Außerdem kann ich doch bestimmt eine Unterstützung für den Umzug beantragen, oder?

    Liebe Grüße
    Sandra

    • hartz4.de

      Hallo Sandra,

      es ist grundsätzlich möglich, Umzugshilfe vom Jobcenter zu erhalten, sofern eine Genehmigung für den Wohnungswechsel vorliegt.

      Das Team von hartz4.de

  • Emma

    Hallo
    Mein Sohn 18 Jahre,ist am 01.08.2018 bei mir Ausgezogen,macht seine Ausbildung und bekommt kein Zuschuss vom Amt. Soweit gut,er Zog bei sein Vater ein der in Arbeit steht,nun will das Jobcenter von mir eine Kopie vom Mietvertrag,von mein Sohn haben . Frage mich warum? Der Kindesvater hat nur sein Mietvertrag,wo unser Sohn nicht drinnen steht. Solange das nicht geklärt ist bekomme ich nur ein Anteil vom Regelbedarf,wovon noch ich nicht Mal Miete oder Rechnungen bezahlen kann. Was nun ??? Danke im voraus für ihre Antwort.

    • hartz4.de

      Hallo Emma,

      wenden sie sich hierzu an Ihren Sachbearbeiter und schildern Sie die Situation. Wenn Sie keine Einigung mit dem Kindsvater erzielen können, könnten Sie einen Anwalt konsultieren.

      Das Team von hartz4.de

  • Jai

    Ich bin 18 Jahre alt und kann mir das zusammenleben mit meiner Mutter nicht mehr aushalten. Nach der Schule gibt es immer nur Stress, sodass ich in der Schule auch nochmal Stress habe. Meine Mutter will mich nicht gerne bei sich haben und wir streiten uns so oft das die Nachbarn es mitkriegen. Da ich kein geld habe um auszuziehen und ich keine richtige Lösung finde wie ich es machen soll. Ist das Jugendamt eine Lösung das mir beim ausziehen helfen kann oder sollte ich zuerst mal zum Jobcenter?

    • hartz4.de

      Hallo Jai,

      auch mit 18 können Sie sich noch an das Jugendamt wenden. Da das Jobcenter in der Regel Hilfe für junge Erwachsene, die bei den Eltern wohnen, nur in schwerwiegenden sozialen Problemfällen gewährt, ist dies sogar ein plausibler Schritt, um soziale Missstände später nachweisen zu können.

      Das Team von hartz4.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.