Hartz 4: Bescheid falsch berechnet – Gegenmaßnahmen

Kurze Zusammenfassung: Falsche Berechnung des Hartz-4-Bescheids

  • Wurde der Hartz-4-Bescheid falsch berechnet, können Betroffene ein Widerspruchsverfahren einleiten.
  • Wird dem Widerspruch nicht stattgegeben, ist unter Umständen eine Klage sinnvoll.
  • Eine Rückerstattung von fälschlicherweise gezahltem Hartz 4 ist nur zulässig, wenn der Fehler durch den Empfänger leicht hätte bemerkt werden können.
  • Wurde Hartz 4 dagegen falsch berechnet und zu wenig Geld ausgezahlt, so muss das Jobcenter den ausstehenden Betrag meist nachzahlen.

Im Hartz-4-Bescheid informiert das Jobcenter den Empfänger über die ausstehenden Leistungen oder auch über Änderungen derselben. Doch manchmal wird das Arbeitslosengeld (Alg) falsch berechnet. Gerade dann, wenn zu wenig Hartz 4 ausgezahlt werden soll, ist das für viele Leistungsbezieher unverständlich. Welche Gegenmaßnahmen sind sinnvoll?


Hartz-4-Bescheid falsch berechnet: Was tun?

Was tun, wenn der Hartz-4-Bescheid falsch berechnet ist und kaum Geld übrig bleibt?

Was tun, wenn der Hartz-4-Bescheid falsch berechnet ist und kaum Geld übrig bleibt?

Vor allem sollten Leistungsempfänger Ruhe bewahren. Fehler des Jobcenters kommen vor, doch es gibt Möglichkeiten, dies korrigieren zu lassen. Wer zu wenig Hartz 4 ausgezahlt bekommen soll, erfährt die genaue Höhe meist durch einen entsprechenden Bescheid. Innerhalb eines Monats nach Erhalt des Bescheids können Betroffene Widerspruch einlegen.

Ein Widerspruch aufgrund eines Hartz-4-Bescheids, der falsch berechnet wurde, kann persönlich beim Jobcenter zu Protokoll gegeben werden oder aber schriftlich per Post erfolgen. Dies zwingt das Jobcenter, die Berechnung erneut zu prüfen.

Im Zweifel: Klage einreichen

Ist das Jobcenter jedoch weiterhin der Meinung, dass der Hartz-4-Bescheid nicht falsch berechnet wurde und hält somit an der ursprünglich geplanten Auszahlung fest, haben Betroffene die Möglichkeit, vor dem Sozialgericht zu klagen, möglicherweise auch mit einstweiligem Rechtsschutz.

Holen Sie sich anwaltliche Hilfe, wenn Ihr Hartz-4-Bescheid falsch berechnet ist! Ein gut begründeter Widerspruch hat bessere Chancen auf Stattgabe, eine juristisch untadelige Klage ebenso. Die Anwaltskosten können meist über die Beratungshilfe oder die Prozesskostenhilfe gedeckt werden.

Rückzahlung und Nachzahlung: Was ist zulässig?

Bei zu wenig Hartz 4 steht dem Empfänger eine Nachzahlung zu.

Bei zu wenig Hartz 4 steht dem Empfänger eine Nachzahlung zu.

Wenn das Jobcenter den Hartz-4-Bescheid falsch berechnet, ist eine Rückzahlung nicht ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Leistungsempfänger den Fehler problemlos und leicht hätte feststellen können.

Ist dies nicht der Fall, ist eine Erstattung vom zu viel gezahlten Geld in der Regel unzulässig, wie etwa das Sozialgericht Dortmund entschied (AZ: S 28 AS 228/08).

Wurde dagegen im Hartz-4-Bescheid zu wenig Anspruch berechnet und das Jobcenter gibt dem Widerspruch statt bzw. die Klage ist erfolgreich, so erfolgt in der Regel auch eine Nachzahlung der fehlenden Beträge durch das Jobcenter.

Denn wenn der Leistungsträger den Hartz-4-Bescheid falsch berechnet, steht die Nachzahlung dem Empfänger von Rechts wegen nichtsdestotrotz zu.

Bildnachweise: Fotolia.com/Gregory Lee, istockphotos.com/Elenathewise

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

30 Kommentare

  • Olaf H.

    Hallo, mein Bescheid ist ständig falsch. Daher ist der Verdacht des Vorsatz gegeben. Ich erstattete Strafanzeige wegen Betruges gegen den Sachbearbeiter. Im Dez. bekam ich nichts, meine Kinder nichts zu Weinachten. Da läuft ein Zivilprozess auf Zahlung von Schmerzensgeld.

    • hartz4.de

      Hallo Olaf,

      wenden Sie sich an einen Anwalt. Es gibt festgelegte Maßnahmen, die Sie in solchen Fällen ergreifen können, wie zum Beispiel den Widerspruch.

      Das Team von hartz4.de

  • Manuela G.

    Bei mir wird seit dem 21.februar 16 das Kindergeld falsch brechnet. Das 1. geborene Kind ist gestorben aber das Jobcenter berechnet das Kindergeld für die 3 noch bei mir lebenden Kindern so wie vor dem Tod des Kindes. Das heisst mein 2. geborener wird immernoch als 2. geborener gesehen und die anderen beiden als 3. Undd 4. geborenes…. bekomme ich das nach gezahlt ?

    • hartz4.de

      Hallo Manuela,

      zuerst unser herzliches Beileid für Ihren Verlust. Das Kindergeld nimmt in der Regel mit zunehmender Kinderzahl zu. Für das ersten und zweite Kind gibt es 2018 194 Euro, für das Dritte 200 €. Dementsprechend erfolgt die Berechnung in Ihrem Interesse.

      Das Team von hartz4.de

  • Christiane T.

    Hallo ich habe ab Ende März angefangen zu Arbeiten. Nun hat das Jobcenter uns jetzt endlich mal berechnet am 19.07 und nun konnte ich feststellen das die mir 400€ mehr Lohn angerechnet haben als ich überhaupt bekommen tu. Und der Bescheid ist auch ab Juni erst und nicht ab März wo ich angefangen habe zu Arbeiten. Was kann ich tun?

    • hartz4.de

      Hallo Christiane,

      Sie können Widerspruch gegen Ihren Bescheid einlegen, woraufhin dieser erneut geprüft wird. Im Zweifelsfall können Sie auch einen Anwalt einschalten.

      Das Team von hartz4.de

  • Martin

    Hallo, eine Freundin ist allein Erziehende Mama und bezieht seit Januar Geld vom Jobcenter. Nun ist ihr aufgefallen, dass der Bescheid falsch berechnet wurde.
    Hat sie Anspruch auf das Geld, das ihr eigentlich zu stünde?

    Danke im voraus

    • hartz4.de

      Hallo Martin,

      da wir keine Rechtsberatung anbieten dürfen, können wir im Einzelfall leider keine Beurteilung abgeben. Erkundigen Sie sich bei einem Anwalt oder einer Sozialberatungsstelle. Dort kann der Bescheid geprüft werden.

      Das Team von hartz4.de

  • Katja

    Hallo.
    Mir wird Unterhalt für meinen seit Juli 18 jährigen Sohn Angerechnet,obwohl der Leibliche Vater diesen nicht mehr Zahlt.
    Hab schon 2 mal alle Schreiben diesbezüglich an meine Sachbearbeiterin geschickt ,so wie telefonisch mitgeteilt….aber wurde bis heute ignoriert.

    • hartz4.de

      Hallo Katja,

      wir empfehlen Ihnen, sich an einen Anwalt zu wenden. Dieser kann sowohl die Unterhaltspflicht des Vaters als auch den Bescheid des Jobcenters prüfen. Wir dürfen leider keine Rechtsberatung anbieten.

      Das Team von hartz4.de

  • Waltraud

    Wird bei Geringverdiener, die noch zusätzlich mit HartzIV aufstocken müssen, eigentlich das Nettoeinkommen oder Bruttoeinkommen als Einkommen angesehen? Beim ersten Bescheid hat man das komplette Bruttogehalt als Einkommen angerechnet. Von dem Bruttogehalt (monatlich 920 Euro) müssen aber Sozialversicherungsabgaben gezahlt werden. Jetzt nach Vorlage der ersten Gehaltsabrechnung wurde der Leistungsbescheid wieder geändert und vermutlich das Nettoeinkommen als anzurechenbares Einkommen gewertet, denn es soll jetzt plötzlich eine Nachzahlung erfolgen. Was ist denn nun richtig?

    • hartz4.de

      Hallo Waltraud,

      unserer Kenntnis nach, wird das Bruttoeinkommen berücksichtigt. Wenn Sie Zweifel an der Richtigkeit des Bescheides haben, sollten Sie diesen von einem Anwalt prüfen lassen.

      Das Team von hartz4.de

  • Isa

    Hallo 🙂
    Folgendes Problem. Ich dachte es hätte alles seine Richtigkeit, bis ich mir mal meine Unterlagen bzw die Bescheide genauer angesehen habe. Ich habe seit dem 1.9.18 einen weiterbewilligungsbescheid. Hier erfolgt auch schon ein Widerspruchsverfahren, da ich keinen Mehrbedarf für Alleinerziehende bekomme. Diesen bekomme ich aber schon seit Januar 2017 nicht mehr. Ich mein, in der Summe verdammt viel Geld, was fehlt. Ist es möglich, dass ich das nachgezahlt bekomme? Ich habe mich immer gewundert, warum andere mehr bekommen haben…und ich wundere mich, warum ich manchmal nicht bis zum Ende des Monats durchkomme.

    • hartz4.de

      Hallo Isa,

      da wir keine Rechtsberatung anbieten dürfen, können wir dies leider nicht beurteilen. Ein Anwalt für Sozialrecht oder eine Sozialberatungsstelle kann helfen.

      Das Team von hartz4.de

  • Silvia

    Habe eine Nachzahlung von meinem Arbeitgeber bekommen …..wurde auf Lohnsteuerklasse 6 statt auf 1 berechnet.
    Nun verlangt Jobcenter eine Rückerstattung. Wie oder wo kann ich überprüfen lassen….ob Jobcenter zu viel berechnet. Das ist fast meine ganze Auszahlung die ich erhalten habe

    • hartz4.de

      Hallo Silvia,

      Sie können sich mit Ihrem Anliegen an einen Anwalt wenden, der die Unterlagen mit Ihnen durchgehen und prüfen kann.

      Das Team von hartz4.de

  • S. C.

    Die Willkür des jobcenter
    Angebliches Brutto 2500 angebliches netto 1900 Euro.
    Obwohl Lohn Abrechnungen eingesendet wurden.
    Auf telefonischen Kontakt wurde mir gesagt das es so ist wie es ist
    Lach mich schlapp

    Zum Glück habe ich alle originale und werde Strafanzeigen wegen Verdachts des Betruges einleiten denn wer Bescheide so manipuliert ist skrupellos.
    Achja Brutto 1400 und Netto 1040
    Für eine kl Familie

  • Andreas

    Bei mir wurde auch falsch berechnet. Im Juni 2018 wurde ich Arbeitslos und stelle einen ALG1 Antrag. Die dortige Dame teilte mir nach mehrmaligen Fragen mit, das Agentur für Arbeit sowie Jobcenter zusammen arbeiten. Überzahlungen würden Berücksichtigt.
    Da ich Aufstocker war, sendete ich meine Kündigung an das Jobcenter. Ein Antrag zur Weiterbewilligung wurde eingereicht. ( ALG 1 bescheid noch nicht vorhanden wurde von mir eingetragen). Nach kurzer ZEit kam ein ALG 2 Bescheid mit Vermerk das der Antrag von 07 aufgehoben wird. Zahlung Jobcenter 857 €.
    Der ALG1 bescheid wurde nicht angefordert oder sonstiges. Man hat sich auf die Aussage der Dame bei der Agentur für Arbeit verlassen. (Hier lag alles vor). Nun im Nov. 2018 wurde ein neuer Weiterbewilligungsantrag gestellt. Nun werden alle Unterlagen angefordert die eigentlich vor liegen.
    Nun wird es darauf hinauslaufen das ich Rückzahlungen leisten soll. Was soll ich nun machen da ich mich auf die Aussage verlassen habe das man Untereinander Daten austauscht was ja nicht erfolgt ist.. Bescheid wurde einfach so erstellt ohne Berücksichtigung von ALG 1 . Was kann ich machen ich bin mit dem Latein am Ende.

  • Franziska S.

    Guten Tag,
    ich habe zu folgender Situation eine Frage: Ich habe im März 2018 eine berufliche Reha angefangen und dafür wurde mir Übergangsgeld bewilligt. Nach einer wochenlangen Bearbeitungszeit und einer resultierenden Überzahlung hat das Jobcenter meinen Anspruch um den Betrag des Übergangsgeldes gekürzt. Anfang Juni musste ich die Reha abbrechen und das Übergangsgeld wurde eingestellt. Die wurde dem Jobcenter von meiner Seite auch mitgeteilt. Allerdings wurde mir weiterhin nur der gekürzte Betrag ausgezahlt. So entsteht mir monatlich ein riesiges Minus, das ich nur dank meiner Familie abfedern kann.
    Steht mir, wenn das Jobcenter dies endlich erkennt, eine Rückzahlung zu?
    Mit freundlichen Grüßen

  • S. Prattley

    Hallo, mein Mann hat seit Herbst 18 keine arbeit und ich fange erst im Januar 19 wieder an zu arbeiten. Wir haben die Zeit mit Ersparnissen und familiärer Untertsützung überbrückt. Allerdings ging das im Dezember doch nicht mehr und mein Mann hat einen Antrag auf Alg 2 gestellt. Wir mussten uns für Dezember 700 Euro leihen, um die Miete zahlen zu können. Das Amt hat diese 700 Euro allerdings angerechnet, also den Anspruch gekürzt. Uns wurde gesagt, man kann es anrechnen oder auch nicht, dass sei ermessens sache. Allerdings könne die Sachbearbeiterin das nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren, es nicht anzurechnen. Wie ist hier die Rechtslage? Hätten wir das Geld nicht geliehen, wären wir in Zahlungsverzug gekommen. Das müssen wir natürlich jetzt auch zurück zahlen. Haben wir ein Recht darauf, dass uns die Mietezahlung gezahlt wird und wir somit das geliehene Geld zurück zahlen können?

  • S.Deamer

    Hallo das Amt hat bei mir 1 Jahr das Kindergeld mit berechnet obwohl ich seit 1 Jahr kein Kindergeld bekomme wird mir das was gefehlt hat zurück gezahlt ?

    • Elvedin

      Ich würde dir raten Wiederspruch gegen den Bescheid einzulegen.
      Warte dann die antwort ab vom Amt,je nachdem kannst du dann vorgehen.
      Wenn es genehmigt wird,dann ist alles super was ich aber nicht glaube da dass Amt sich meistens quer stellt.
      Bei einer Ablehnung,gehen sie mit ihrem Bescheid und dem Ablehnungs schreiben zum Gericht und fordern eine prozeskostenhilfe,dies steht ihnen zu und dann wird das schon laufen.
      Kleiner Tipp: betonen sie am ende in dem schreiben,das sie im falle einer Ablehnung,sich jursichtiche unterstützung holen. Meistens gibt das Amt dann da schon nach weil du ja eindeutig im recht bist und das Amt keine Lust hat noch die Gerichtskosten für sie zu übernehmen und denn ganzeb tam tam.
      viel glück

  • Roman

    Hallo
    Mein Cousin hat eine Behinderung von 20% bereits im Jahr 2009 zugesprochen bekommen. Er hat diese dem jobcenter auch mitgeteilt. Da er kein Deutsch spricht hat er mich gebeten seine Unterlagen mal zu prüfen und mir ist aufgefallen, dass ihm der Mehrbedarf SEIT 2009 NICHT GEZAHLT WURDE. Gibt es die Möglichkeit sich diesen jetzt nachträglich zurück zu holen.
    Beste Grüße

  • Denise

    Hallo. Ich habe folgendes Problem,
    Im März 2018 habe ich eine Arbeitsstelle angetreten. Habe alle erforderlichen Unterlagen (Lohnzettel eingereicht)

    Jetzt bekomme ich 1 Jahr später einen neuen Bescheid, das mein Einkommen falsch berechnet worden ist.
    Es ergibt sich jetzt eine hohe Rückzahlungsforderung.

    Ist das jetzt mein eigenes Verschulden? Ich denke die hätten es ja richtig berechnen können anhand der Lohnzettel.

    Muss ich jetzt zurück zahlen?
    Liebe Grüsse

  • Anja

    Hallo,
    Wie sieht es ais wenn ich durch Todesfall vom Partner im seelischen Tief war, nichts wie man sagt gebacken bekam, und jetzt bemerkt habe das mir das amt zuviel berechnet hat und bescheid ab 10.2018 auch falsch berechnet ist.
    Gibts noch Changen das Fehlende Geld zu bekommen ? Wiederspruchsfrist sind ja immet nur 4 wochen….was kann ich tun?

  • Jessica

    Wir haben auch wiedermal ein erneutes Problem mein Freund fing an zu arbeiten wir sind unsere Meldepflicht und alles nachgekommen haben alles ausfüllen lassen abegegebn und trotzdem haben sie ihn dauerhaft falsch berechnet nun wollen die Geld zurück obwohl ich mehrfach angerufen habe das in dem Bescheid eine falsche Berechnung ist. Zumal haben die ja auch das ausgefüllte Blatt vom Arbeitgeber erhalten

  • Leon

    Ich habe folgendes Problem : meine Frau und ich sind beide berufstätig, bekommen aber dazu Leistungen … unser Sachbearbeiter berechnet diese aber pauschal.
    Besteht die Möglichkeit, die Berechnung monatlich, mit der Berücksichtigung unseren tatsächlichen Lohnabrechnungen zu beantragen?

    • hartz4.de

      Hallo Leon,

      wir möchten Ihnen empfehlen, den Bescheid von einem Anwalt oder einer Sozialberatungsstelle prüfen zu lassen. Warum die Berechnung pauschal erfolgt und ob das so richtig ist, können wir leider so nicht beurteilen.

      Ihr Team von hartz4.de

  • Ilse

    Mein Sohn studiert und wohnt nicht mehr bei uns.
    Sein Bafög wurde jedoch 2 Jahre lang als Einkommen bei uns berechnet. So haben wir 2 jahre lang zu wenig Geld bekommen.
    Habe ich ein recht auf eine Nachzahlung?

  • Xenia W.

    Ich habe nur 189,10 ALG2 ausbezahlt bekommen, ich habe beim amt eine E-Mail geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.