Gibt es einen Höchstsatz für das ALG1? – Was ist maximal möglich?

Trotz dessen, dass die Arbeitslosenversicherung eine Leistung ist, die sich von den geleisteten Beträgen ableitet, gibt es eine Obergrenze. Dieser Höchstsatz der Arbeitslosengeld-1-Bemessungsgrenze unterscheidet sich zwischen den alten und den neuen Bundesländern. Dieser ALG-I-Höchstsatz soll eine Überbelastung der Kasse verhindern.

Was kann den Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 begrenzen?

Der Höchstsatz des ALG1 ergibt sich aus der Bemessungsgrenze für die Versicherungsbeiträge.
Der Höchstsatz des ALG1 ergibt sich aus der Bemessungsgrenze für die Versicherungsbeiträge.

Im Gegensatz zum ALG 2 (Hartz 4) ist das Arbeitslosengeld 1 eine Versicherungsleistung. Demnach ergibt sich die geleistete Summe nicht aus den Bedarfen, wie sie beim Hartz 4 verwendet werden, sondern aus den geleisteten Beiträgen. Doch damit die Kassen durch diese Regelung nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden, ist der mögliche Auszahlungs- bzw. Bemessungssatz gedeckelt.

Die Berechnung des ALG1 hängt maßgeblich von den letzten sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkünften ab. Überschreiten diese einen bestimmten Wert, werden diese nicht mehr angerechnet. Ab diesem Punkt bestimmt die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze das Arbeitslosengeld und somit auch für das ALG1 den Höchstsatz.

Dieser ALG-I-Höchstsatz wird regelmäßig angepasst. Das ist eine Folge dessen, dass die Beitragsbemessungsgrenze für das ALG1 an die für die Rentenversicherung gekoppelt ist. Wenn Löhne und Gehälter steigen, werden auch der Höchstsatz für das ALG1 und die Rente angehoben.

Die Beitragsbemessungsgrenze als limitierender Faktor der Formel

Wie auch bei den Abgaben haben die Versicherungsgelder eine Höchstgrenze, die maximal zur Berechnung angelegt werden kann. Auch Gehälter werden ab einem bestimmten Zeitpunkt für die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge gedeckelt. Doch welchen Einfluss hat die Grenze auf den Höchstsatz für das ALG1?

Für die Berechnung des Arbeitslosengeldes 1 werden mehrere Berechnungen vorgenommen. Vom durchschnittlichen Bruttoeinkommen der letzten zwölf Monate wird ein Tagessatz gebildet. Aus diesem wird dann das Netto gebildet, indem die üblichen Abschläge in die Rechnung einfließen.

Bei der Berechnung vom Höchstsatz vom ALG1 kommt es auf das Bundesland an.
Bei der Berechnung vom Höchstsatz vom ALG1 kommt es auf das Bundesland an.

Nachdem Lohnsteuer, die Beiträge für die Sozialversicherung und der Solidaritätszuschlag abgezogen wurden, ergibt sich das tägliche Arbeitslosengeld. Dies wird mit 30 multipliziert und das Ergebnis stellt das monatliche Arbeitslosengeld 1 dar, auf das Anspruch erhoben werden kann.

Unabhängig vom Bruttoeinkommen kann der Ausgangsbetrag des Bruttoeinkommens nicht höher sein als die Beitragsbemessungsgrenze. Diese ist in Deutschland nicht einheitlich. Sie unterscheidet sich zwischen den alten und den neuen Bundesländern. In den alten Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein) liegt die Grenze höher als in den neuen Bundesländern (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen).

2018 lag die Grenze für die Beiträge und auch für die Berechnung des ALG1 in den neuen Bundesländern bei 5.800 Euro. In den alten wird der Betrag von 6.500 Euro verwendet, um die Beiträge zu deckeln.

Möglicher Höchstsatz vom Arbeitslosengeld 1 (ALG1)

Mit den oben erwähnten Bemessungsgrenzen ergibt sich für das Arbeitslosengeld 1 je nach Bundesland folgender Höchstsatz für das ALG1:

BundeslandBemessungsgrenzeHöchstsatz ALG1
Baden-Württemberg6.500 Euro2.031,56 Euro
Bayern6.500 Euro2.031,56 Euro
Berlin5.800 Euro1.875,53 Euro
Brandenburg5.800 Euro1.875,53 Euro
Bremen6.500 Euro2.031,56 Euro
Hamburg6.500 Euro2.031,56 Euro
Hessen6.500 Euro2.031,56 Euro
Mecklenburg-Vorpommern5.800 Euro1.875,53 Euro
Niedersachsen6.500 Euro2.031,56 Euro
Nordrhein-Westfalen6.500 Euro2.031,56 Euro
Rheinland-Pfalz6.500 Euro2.031,56 Euro
Saarland6.500 Euro2.031,56 Euro
Sachsen5.800 Euro1.875,53 Euro
Sachsen-Anhalt5.800 Euro1.875,53 Euro
Schleswig-Holstein6.500 Euro2.031,56 Euro
Thüringen5.800 Euro1.875,53 Euro

Der mögliche Höchstsatz für das ALG 1 liegt also bei 1.875,53 Euro in den neuen Bundesländern und bei 2031,56 Euro in den alten. Diese Beträge zahlt die Arbeitslosenversicherung maximal.

Fazit: Wie viel ALG 1 können Sie maximal bekommen?

  • Die Höhe bemisst sich aus den geleisteten Beiträgen der letzten 12 Monate.
  • Der Betrag ist durch die jährlich angepasste Beitragsbemessungsgrenze festgelegt.
  • Die Bemessungsgrenzen sind je Bundesland unterschiedlich. Daher variieren auch die Höchstsätze des ALG 1.
  • Maximal können Sie 1875,53 € bis 2031,56 € erhalten.

Bildnachweis: istockphotos.com/IuriiSokolov, istockphotos.com/BernardaSv

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.