Hartz-IV-Regelsatz: Zusammensetzung und Aufteilung

Kurze Zusammenfassung zum Hartz-4-Regelsatz

  • Als Hartz-4-Regelsatz wird die monatliche Zahlung vom Jobcenter bezeichnet, welche dem Betroffenen je nach den Lebensumständen zusteht.
  • Der Regelsatz vom ALG II wird in regelmäßigen Abständen geprüft und bei Bedarf an die gestiegenen Lebenshaltungskosten angepasst.
  • Reicht für einen alleinstehenden Hartz-4-Empfänger oder in einer Bedarfsgemeinschaft der Regelsatz nicht aus, kann geprüft werden, ob ein Anspruch auf Mehrbedarf besteht.

Wer auf Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II), also Arbeitslosengeld 2 (ALG 2), angewiesen ist, kann sich keine großen finanziellen Sprünge leisten. Der Hartz-4-Regelbedarf ist knapp bemessen. Wie hoch fällt der Hartz-4-Regelsatz für die einzelnen Berechtigten aus?


Was ist der Regelsatz bei Hartz 4?

Aktueller Regelsatz: Bei Hartz 4 gilt es dazu einiges zu beachten.

Aktueller Regelsatz: Bei Hartz 4 gilt es dazu einiges zu beachten.

Bevor wir auf diese Frage eingehen können, muss erst einmal definiert werden, was der Begriff „Hartz-4-Regelsatz“ eigentlich meint. Um einen Anspruch auf die Leistungen des SGB II zu haben, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Wichtig ist, dass eine Hilfebedürftigkeit vorliegt, der Betroffene seinen Lebensunterhalt also nicht aus verwertbarem Vermögen oder Rücklagen selbst bestreiten kann. Ist dies der Fall, kann berechnet werden, wie hoch der Hartz-4-Regelsatz für den Hilfebedürftigen ausfällt.

Verfügt dieser über ein geringes Einkommen, so wird dieses auf die Leistungen des Arbeitslosengeldes 2 angerechnet. Verdient der Betroffene beispielsweise 450 Euro durch einen Minijob, gilt zunächst ein Freibetrag von 100 Euro. Dieser wird nicht auf den maßgebenden Regelsatz des Hartz-4-Empfängers angerechnet.

Zudem bleiben weitere 20 Prozent anrechnungsfrei. Es bleibt also ein Freibetrag von insgesamt 170 Euro, wenn der Betroffene monatliche Einnahmen von 450 Euro vorzuweisen hat. Der Rest, also 280 Euro, werden komplett auf den Hartz-4-Regelsatz angerechnet und mindern diesen somit.

Der Hartz-4-Regelsatz soll die Grundsicherung eines Hilfebedürftigen sicherstellen. Bedarfe für Heizung und Unterkunft sind hierbei allerdings nicht inbegriffen. Diese werden durch das Jobcenter gesondert berücksichtigt und orientieren sich am örtlichen Mietspiegel. Dieser definiert, welche Miethöhe als „angemessen“ zu betrachten ist.

Wofür ist der Hartz-4-Regelsatz vorgesehen?

Im SGB II ist der Regelsatz bzw. dessen Zweck genau definiert. Maßgeblich ist § 20 Absatz 1 SGB II:

Der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Haushaltsenergie ohne die auf die Heizung und Erzeugung von Warmwasser entfallenden Anteile sowie persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens. Zu den persönlichen Bedürfnissen des täglichen Lebens gehört in vertretbarem Umfang eine Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft. Der Regelbedarf wird als monatlicher Pauschalbetrag berücksichtigt. Über die Verwendung der zur Deckung des Regelbedarfs erbrachten Leistungen entscheiden die Leistungsberechtigten eigenverantwortlich; dabei haben sie das Eintreten unregelmäßig anfallender Bedarfe zu berücksichtigen.

Wie hoch ist der Regelsatz bei Hartz 4?

Wie hoch ist der Regelsatz bei Hartz 4?

Das Gesetz zur Ermittlung der Regelbedarfe nach § 28 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch bestimmt maßgeblich, wie hoch die einzelnen Kosten für Kleidung, Lebensmittel und Co. statistisch gesehen ausfallen. Aus diesen Werten wird dann abgeleitet, wie hoch der Hartz-4-Regelsatz ausfällt.

Da sich die Ausgaben durch Preissteigerungen und die Inflation im Laufe der Zeit teils stark ändern können, findet in regelmäßigen Abständen eine Überprüfung der einzelnen Posten statt. Wird eine Steigerung der Ausgaben festgestellt, kann es zu einer Hartz-4-Erhöhung kommen.

Wie hoch ist der Hartz-4-Regelsatz? Unsere Tabelle zeigt es

Der nachfolgenden Tabelle können Sie entnehmen, wie hoch der Hartz-4-Regelsatz für die einzelnen Berechtigten ausfällt, wenn es weder Einkommen noch Vermögen gibt, welches anzurechnen wäre:

Regel­bedarfs­stufeGültig für Regelsatz
1alleinstehende oder alleinerziehende Personen409 Euro
2erwachsene Personen, die mit einem Ehe- bzw. Lebenspartner oder in einer anderen Form der Bedarfsgemeinschaft leben368 Euro
3Erwachsene, die in einer stationären Einrichtung untergebracht sind327 Euro
4Jugendliche vom Beginn des 15. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres311 Euro
5Kinder vom Beginn des siebten bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres291 Euro
6Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres237 Euro


Der Hartz-4-Regelsatz fürs Kind richtet sich dabei beispielsweise maßgeblich nach dessen Alter und steigt, je mehr Lebensjahre des Sprösslings vergehen. Bei Erwachsenen ist es entscheidend, ob diese alleinstehend sind oder mit einem Partner/Ehegatten eine Bedarfsgemeinschaft bilden.

In dieser ist der Hartz-4-Regelsatz nämlich etwas geringer, da davon auszugehen ist, dass sich die Betroffenen die Kosten für die Lebensmittel teilen. Von einer Bedarfsgemeinschaft gemäß SGB 2 ist auszugehen, wenn ein wechselseitiger Wille, Verantwortung füreinander zu übernehmen, besteht.

Dies ist bei Eheleuten und auch bei Paaren der Fall. Letztere können allerdings zunächst eine Bedarfsgemeinschaft auf Probe bilden, wenn sie zusammenziehen. Für sechs Monate erhalten beide dann noch den Regelsatz vom Arbeitslosengeld 2 für Alleinstehende.

Ist das halbe Jahr herum und beide leben noch immer zusammen, ist von einer Bedarfsgemeinschaft auszugehen. Ab diesem Zeitpunkt mindert sich der Hartz-4-Regelsatz pro Person entsprechend.

Damit ermittelt werden kann, welcher Hartz-4-Regelsatz Ihnen zusteht, ist es wichtig, dass Sie dem Jobcenter jedwede Veränderung mitteilen. Dies kann sich auf die Wohnsituation oder auf ein eventuelles Einkommen durch eine Nebentätigkeit beziehen. Tun Sie dies nicht und verschweigen gar absichtlich wichtige Informationen, drohen nicht nur Hartz-4-Sanktionen. Auch eine Anzeige wegen Betrugs ist denkbar.

Hartz-4-Regelsatz: Die Berechnung erfolgt individuell

Ein möglicher Grund für einen höheren Regelsatz bei Hartz 4: Alleinziehend mit Kind.

Ein möglicher Grund für einen höheren Regelsatz bei Hartz 4: Alleinziehend mit Kind.

Wie bereits zum Ausdruck kam, werden bei der Berechnung vom Hartz-4-Regelsatz stets die individuellen Umstände berücksichtigt. Daher kann vorab meist keine pauschale Aussage getroffen werden, wie viel Arbeitslosengeld 2 der einzelne letztendlich erhalten wird.

Für die Berechnung vom Hartz-4-Regelsatz sind unter anderem folgende Kriterien maßgeblich, die wir noch einmal kurz für Sie zusammenfassen:

  • Lebenssituation: Ist die Person alleinstehend oder bildet sie eine Bedarfsgemeinschaft mit anderen?
  • Einkommen: Sofern vorhanden und unter Berücksichtigung der geltenden Freibeträge
  • Verwertbares Vermögen: Sind Vermögenswerte vorhanden, welche die Freibeträge übersteigen?
  • Alter des Antragstellers: Handelt es sich gar noch um ein Kind, welches auf den Hartz-4-Regelsatz angewiesen ist?
Übrigens: Beziehen Sie den Hartz-4-Regelsatz, wird Kindergeld voll auf diesen angerechnet. Es lohnt sich also de facto nicht, Kindergeld zu beantragen. Allerdings sind ALG-2-Beziehende dazu verpflichtet, da es sich beim Kindergeld um eine vorrangige Leistung handelt.

Wenn der ALG-2-Regelsatz nicht ausreicht: Anspruch auf Mehrbedarf

Der Hartz-4-Regelsatz ist zwar so bemessen, dass er ein menschenwürdiges Leben ermöglicht, große finanzielle Schritte sind allerdings nicht möglich. Reicht der Hartz-4-Regelsatz nicht aus, kann dieser in einigen Fällen erhöht werden, nämlich dann, wenn ein Anspruch auf Mehrbedarf vorliegt.

In § 21 Absatz 1 SGB II wird erklärt, was sich hinter diesem Begriff verbirgt:

Mehrbedarfe umfassen Bedarfe[…], die nicht durch den Regelbedarf abgedeckt sind.

Solche kommen beispielsweise in folgenden Fällen in Betracht und können bei entsprechender Beantragung zu einer Erhöhung vom Hartz-4-Regelsatz führen:

  • Während der Schwangerschaft, ab der 12. Woche (beispielsweise für die Anschaffung von Umstandskleidung)
  • Bei Alleinerziehenden, die mit einem oder mehreren Kindern zusammenleben
  • Wenn ein Bedarf für kostenaufwendige Ernährung besteht, weil beispielsweise eine chronische Krankheit vorliegt
  • Bei dezentraler Warmwasseraufbereitung (damit kein Nachteil gegenüber Leistungsberechtigten mit Zentralheizung entsteht)
  • In Sonder- bzw. Härtefällen (wird im Einzelfall geprüft, Entscheidung, ob der Mehrbedarf gewährt wird, obliegt letztendlich dem Jobcenter
Neben dem Mehrbedarf, welcher sich auf den Hartz-4-Regelsatz dauerhaft auswirken kann, gibt es auch den sogenannten Sonderbedarf. Dabei kann es sich auch um eine einmalige finanzielle Hilfe handeln. Diese kann zum Beispiel gewährt werden, wenn die Erstausstattung der Wohnung nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden kann und der Betroffene weder über Möbel noch Haushaltsgeräte verfügt.

Hartz-4-Regelsatzerhöhung für 2018 geplant: Wer profitiert?

Der Regelsatz von Hartz 4: 2018 erfolgt die notwendige Erhöhung.

Der Regelsatz von Hartz 4: 2018 erfolgt die notwendige Erhöhung.

Das Bundeskabinett hat Mitte September 2017 beschlossen, dass der Hartz-4-Regelsatz erhöht werden soll.

Diese Änderung soll zum Jahresbeginn 2018 wirksam werden, der Bundesrat muss noch zustimmen. Dies ist allerdings eine reine Formsache.

Kritiker, zum Beispiel aus der Partei „DIE LINKE“, halten die Anpassung für viel zu gering.

Auch Wohlfahrtsverbände bemängeln, dass die leichte Erhöhung den Preisanstieg der vergangenen Jahre nicht ausgleichen könne.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der ab 2018 voraussichtlich geltenden Hartz-4-Regelsätze der einzelnen Bezugsberechtigten:

Regel­bedarfs­stufeBerechtigteHartz-4-Regelsatz in Euro
1Alleinstehende/Alleinerziehende416
2Paare/Bedarfsgemeinschaften374
3Erwachsene im Haushalt anderer332
4Jugendliche von 13 bis unter 18 Jahre316
5Kinder von 6 bis unter 13 Jahre296
6Kinder von 0 bis unter 6 Jahre240

Bildnachweise: istockphoto.com/Aviator70, depositphotos.com/RumisPhoto

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

16 Kommentare

  • Andre

    Es ist sehr interessant, aber wenn man Hausbesitzer ist,wie ist es denn da dann.
    409 ist die Grundsicherung, es kann aber nicht sein,wie in meinem Fall, das ich von diesen 409 Euro auch noch Wasser, Abwasser, Versicherungen, Grundsteuer, Müll, Heizungswartung, Schornsteinfeger, selbst tragen soll von der Grundsicherung, was bleibt da denn noch über zum Leben, wenn es doch heißt Hilfe zum Lebensunterhalt. Diese Leistungen sollten doch oben auf den 409 Euro drauf kommen,was aber in meinem Fall nicht der Fall ist,und das schon seit Jahren. Daher habe ich mich soweit verschuldet,das mir nun eine Zwangsvollstreckung meines Elternhauses bevor steht, sowas sollte doch nicht sein,oder doch?

    • hartz4.de

      Hallo Andre,

      die Kosten der Unterkunft werden für Eigenheimbesitzer etwas anders berechnet als für Hartz-4-Empfänger, die in einer Mietwohnung leben. Dazu müssen Sie dem Jobcenter Rechnungen des letzten Jahres (teilweise auch der letzten Monate) vorlegen, sodass ermittelt werden kann, welche Aufwendungen Sie zu leisten haben. Sofern diese im angemessenen Rahmen zur Wohngröße und der Anzahl der Personen, die im Haus leben, stehen, übernimmt das Jobcenter die Kosten ganz oder teilweise. Dazu sollten Sie am besten Rücksprache mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter halten.

      Die Redaktion von hartz4.de

      • van der Elburg

        Sämtliche Nebenkosten (Wasser, Abwasser, Grundsteuer, usw. bei Eigentum sind gem. § 22 SGB II als Kosten der Unterkunft anzuerkennen. Sollte ein JC diese Kosten nicht berücksichtigen, ist eine einstweilige Anordnung unbedingt zulässig, weil (z. B.) die Einstellung der Trinkwasserversorgung vor Erledigung eines Hauptsacheverfahrens zu befürchten ist. Mein Tipp: Anwalt fragen.

        • van der Elburg

          Ergänzung:
          Lt. Jobcenter Nordhausen steht einem Hausbesitzer nur ein einfacher Wohnstandard zu (so weit o.k.). Allerdings sind handnasse Außenwände, Schimmelsporenbefall und das Risiko von lebensgefährlichen Atemwegserkrankungen sowie gebrochen Fußbodendielen mit dem Risiko von Knochenbrüchen durch Stolperfallen vom Hausbesitzer aufgrund des ihm zustehenden einfachen Wohnstandards hinzunehmen. (aktuelle Aussagen des Jobcenters Nordhausen, Frau Lioba Kastner in laufenden Gerichtsverfahren.
          Weitere Ausführung der Frau Kastner:
          Weil es für das Jobcenter bequemer ist, werden Briefe nur per Post zugestellt. Personen mit massiver Sehschwäche (20 % Sehkraft) haben daher entgegen § 25 Abs. 5 Satz 2 SGB X keinen Anspruch auf Übermittlung elektronischer Dokumente, welche auf einem Bildschirm vergrößert oder von einem Computer vorgelesen werden könnten.
          Meine Meinung:
          Hier zeigt das Jobcenter Nordhausen seine menschenverachtende Einstellung
          1. Hierzu auch: Leistungsempfänger vom Jobcenter Nordhausen in
          den Tod getrieben ==> Akte geschossen ==> Hilfsbedürftig im
          Sinne des SGB II endgültig beendet.
          2. Antragsteller haben Steuern zu hinterziehen und Treuhandgelder
          zu unterschlagen (Kapitalstraftaten zu begehen) , um ihre
          Hilfsbedürftigkeit zu beenden (liegt derzeit beim BSG)
          3. Wer ohne Termin in einer Verwaltungsbehörde des Landkreises
          Nordhausen (Landratsamt und Jobcenter) erscheint und von
          einem Mitarbeiter tätlich angegriffen wird, hat die Körperver-
          letzung selbst verschuldet.
          4. Datenschutzverletzungen und Straftaten (bestätigt vom
          Landgericht Mühlhausen, Strafsenat) gegen Hartz-IV-Empfänger
          gehören zu den ordnungsgemäßen Amtshandlungen der
          Mitarbeiter des Jobcenters Nordhausen sowie des Landratsamtes
          Nordhausen (Landrat Matthias Jendricke, 16.06.2017)
          5. Die Mitarbeiter des Jobcenteres Nordhausen dürfen ungeahndet
          Straftaten gegen Hartz-IV-Empfänger begehen, weil sie der
          Meinung sind, dazu berechtigt zu sein (Oberstaatsanwalt Otto
          Niedhammer, Generalstaatsanwaltschaft Jena, 06.09.2013)
          6. Bei Straftaten durch Mitarbeiter des Jobcenters Nordhausen
          gegen Leistungsempfänger handelt es sich nur um
          Gefälligkeiten zu Gunsten der Leistungsempfänger
          (Oberstaatsanwalt Martin Meister, Generalstaatsanwaltschaft
          Jena, Mai 2017)

    • Sylva W.

      Ich bin mit meinen drei Kindern auch Hausbesitzer. Alle Nebenkosten wie ,Müll ,Wasser,Grundstückssteuer,Heizung (auch Heizsstrom), Gebäudeversicherung u.s.w. müssen vom Jobcenter übernommen werden,weiterhin steht dir auch für Notwendige Reperaturen (Erhaltungskosten) für Dein Haus zu. Voraussetzung ist das du die Rechnungen beim Jobcenter vorlegst.
      Sollte sich dieses Jobcenter weigern bitte einen Eilantrag beim Gericht beantragen.

  • Andreas S.

    Wenn die Regelbedarfsstufe 4 sagt von 13 bis unter 18 = 316 Euro
    die Regelbedarfsstufe 5 von 6 bis unter 13= 296
    und das Kind aber schon 13 ist wie zählt es denn da wirklich
    das JC sagt aber ab 14 erst mit der Stufe 4

    • hartz4.de

      Hallo Andreas,

      mit 15 Jahren gehört das Kind erst zur Regelbedarfsstufe 4. Dies können Sie auch in unserer Tabelle ablesen.

      Die Redaktion von hartz4.de

      • Nicole S.

        Wenn ich gerade richtig gelesen habe, dann steht dort Kinder vom 15. – 18. Lebensjahr und somit mit dem 14. Geburtstag befindet man sich im 15. Lebensjahr! Den ab dem Zeitpunkt der Geburt bis zum ersten Geburtstag befindet man sich ja auch im ersten Lebensjahr und nicht im nullten weil man erst ein Monat alt ist!

        Jugendliche vom Beginn des 15. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres 311 Euro

        So steht es oben im Text

  • Steuerzahler

    Die Empfänger von Hartz4 sind mit den Beträgen unzufrieden. Im Rahmen einer Familie ist es aber gar nicht so leicht, überhaupt die Hart4-Sätze zu erreichen. Daher sollten die lieben Hartz4-Empfänger mal prüfen, ob man sich solidarisch auf die Seite der Arbeitnehmer begeben könnte. Und wenn das nicht möglich ist, sich mit dem zufrieden geben, was man vom Amt geschenkt bekommt.

    Eine Familie mit 2 Kindern bekommt gemäß obiger Tabelle 374+374+316+316+900 Wohngeld = 2280 Euro (Ohne Arbeit!)

    Wenn in einer Familie nur ein Erwachsener arbeitet und 3500 Euro im Monat verdient, dann ergibt das gemäß Steuerrechner in Kl.3 etwa 2500 Euro netto. Davon gehen noch Dinge ab, die man als Hartz4 nicht hat, wie Haftpflicht, Altersvorsorge, Fahrtkosten zur Arbeit. Da verbleiben aber keine 2280 Euro wie vom Amt.

    Keine Ahnung, wie man das lösen könnte, aber richtig ist das nicht!

    Sollte mir ein Fehler unterlaufen sein, bitte ich um freundliche Hinweise!

  • Kirchenwitz

    Moin,
    mich interessiert, wie der Regelsatz berechnet wird
    (…€ für Essen, …€ für Bekleidung, …€ für … usw.).
    Wer kann mir helfen?
    Peter K.

    • hartz4.de

      Hallo Peter,

      die Zusammensetzung vom Regelsatz können Sie § 7 des Regelbedarfs-Ermittlungsgesetzes (RBEG) entnehmen.

      Die Redaktion von hartz4.de

  • Yvonne

    Eine Frage, ich bekomme ab 01.05.18 Unterhalt in Höhe von 205€. Ist der Unterhalt schon im Regelsatz enthalten? Wie wird dann der Regelsatz berechnet?

    • hartz4.de

      Hallo Yvonne,

      Unterhaltszahlungen werden in aller Regel als Einkommen gewertet und somit auf den Regelsatz angerechnet.

      Die Redaktion von hartz4.de

  • Anke

    Hallo ich habe eine Frage ich bekomme 371 Euro Hartz4 meine Miete wird nicht bezahlt.Habe ein 450 euro Job 2 Kinder 19 und 8 Jahre bekomme Unterhalt 423 euro1 kind und 250 euro 2 kind + Kindergeld kann das so Richtig sein? Das die meine Miete nicht bezahlen??

    • hartz4.de

      Hallo Anke,

      sofern Ihr Einkommen die jeweiligen Freibeträge übersteigt, findet eine Anrechnung auf Hartz-4-Leistungen statt. Dies kann dazu führen, dass die Kosten der Unterkunft nicht übernommen werden.

      Das Team von hartz4.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.