Hartz-4-Bezug und selbstständig: Das müssen Sie wissen

Kurze Zusammenfassung zum Thema “Hartz 4 und selbstständig sein”

  1. Betroffene können sich entweder während einer Selbstständigkeit als arbeitslos melden oder sich selbstständig machen, während Hartz 4 bereits bezogen wird.
  2. Wer arbeitslos ist und selbstständig nebenbei arbeitet, dem werden eventuelle Einnahmen pauschal auf die monatlichen Leistungen angerechnet.
  3. Machen sich Arbeitslosengeld-2-Empfänger selbstständig, wird verschiedenartige Förderung vom Jobcenter erbracht. Diese kann ein Einstiegsgeld, aber auch Zuschüsse für Sachleistungen umfassen.

Die Arbeitswelt erlebt einen spürbaren Wandel. Statt dem üblichen Modell Arbeitgeber-Arbeitnehmer sind immer Menschen freiberuflich und selbstständig tätig. Wird dann eine Grundsicherung nötig, fallen viele Fragen an. Denn: Welche Regelungen greifen, wenn Hartz-4-Beziehende selbstständig arbeiten möchten?


Arbeitslosengeld und trotzdem selbstständig – Geht das überhaupt?

Auch wer bereits Hartz 4 bezieht, kann sich selbstständig machen.

Auch wer bereits Hartz 4 bezieht, kann sich selbstständig machen.

Zuverdienste durch einen Nebenjob werden ab einer bestimmten Höhe mit dem monatlichen Regelsatz des Hartz 4 verrechnet – schließlich soll die Grundsicherung Bedürftigen vorbehalten werden. Befinden sich Betroffene in einem Angestelltenverhältnis, dann kann über feste Arbeitsstunden bzw. –tage der voraussichtliche Verdienst gut bestimmt werden.

Schwieriger wird die Prognose, wenn Hartz 4 bezogen und selbstständig gearbeitet wird. Wie verhält es sich dann? Schließlich kann bei einer Freelancer-Tätigkeit oft nur schwer eingeschätzt werden, wie viel verdient wird.

Beim Arbeitsamt werden hinsichtlich Selbstständigkeit zwei Szenarien unterschieden: Entweder ist eine Person bereits selbstständig und möchte Arbeitslosengeld 2 beziehen – oder sie erhält bereits Hartz 4, will sich selbstständig machen und trotzdem erst einmal nicht auf die Grundsicherung verzichten. Für beide Fälle gibt es Regelungen.

Eine Person ist selbstständig und beantragt Hartz 4

Viele schätzen eine selbstständige Tätigkeit und die Freiheiten, welche sie mit sich bringt. Leider verhält es sich jedoch so, dass nicht wenige ihr Einkommen aus einer selbstständigen Tätigkeit mit dem Arbeitslosengeld 2 aufstocken müssen, um die eigene Existenz zu sichern.

Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld 2 nach einer Selbstständigkeit besteht grundsätzlich genauso wie nach einer vertraglichen Tätigkeit auch – insofern die anderen Bedingungen für den Bezug von Hartz 4 ebenfalls erfüllt sind. Ein Bezug von Hartz 4 hat für Selbstständige erst mal dieselben Voraussetzungen wie für andere Antragsteller auch.

Die Grundsicherung wird dann vom Jobcenter bewilligt, wenn Selbstständigkeit allein den Lebensunterhalt nicht sicherstellen kann.
Sie wollen sich selbstständig machen? Das Jobcenter ist die erste Anlaufstelle.

Sie wollen sich selbstständig machen? Das Jobcenter ist die erste Anlaufstelle.

Bei einem Antrag für Hartz 4 existiert deshalb speziell für Selbstständige die Anlage EKS – oder, mit vollem Namen, die “Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft“. Auf dieser sind Angaben über voraussichtliche Einnahmen zu tätigen. Anhand dessen können dann Leistungen bewilligt werden.

Den voraussichtlichen Hartz-4-Bezug für Selbstständige zu berechnen, ist mitunter also recht kompliziert: Bei der Förderung wird eine Selbstständigkeit vom Arbeitsamt zunächst anhand von Pauschalen in die Verrechnung eingebracht. Die danach bewilligten Leistungen sind jedoch vorläufig. Die tatsächlichen Einnahmen müssen nämlich nachgereicht werden.

Bezog eine Person Hartz 4 und war selbstständig, dann müssen also nach Ablauf des Bewilligungszeitraumes über eine weitere EKS-Anlage genaue Angaben über die Einnahmen in dieser Zeit gemacht werden. Das kann auch zu einer nachträglichen „Korrektur“ der Leistungen führen.

Bezogen Sie Hartz 4, und durch eine selbstständige Nebentätigkeit wurden höhere Einnahmen erzielt als vorher angegeben, dann können Rückzahlungen Ihrerseits die Folge sein. Andersherum können Leistungen jedoch auch nachträglich an Sie ausgezahlt werden, sollten die Einnahmen geringer gewesen sein als geplant.

Hartz 4 und dann selbstständig machen? Eine Förderung hilft beim Start

Arbeitslos und selbstständig machen: Das Jobcenter gewährt ein Einstiegsgeld.

Arbeitslos und selbstständig machen: Das Jobcenter gewährt ein Einstiegsgeld.

Nicht wenige dürften nach wie vor dem Irrglauben erliegen, dass eine Selbstständigkeit während des ALG 2 nicht vereinbar ist. Arbeitslos und dann selbstständig machen – geht das überhaupt?

Die Antwort ist: Ja, das geht. Und nicht nur das: Wer Hartz 4 bezieht und selbstständig arbeiten will, dem werden Zuschüsse gewährleistet.

Bezieht eine Person Hartz 4, wird ein Gründungszuschuss für eine Selbstständigkeit gezahlt. Dieses Einstiegsgeld soll eine hauptberufliche, selbstständige Tätigkeit und somit eine Wiedereingliederung in das Berufsleben erleichtern. Es handelt sich dabei nicht um eine einmalige Zahlung: Das Einstiegsgeld kann für eine Dauer von bis zu sechs Monaten ausgezahlt werden. Dies kann auch verlängert werden, jedoch nur bis zu einem Zeitraum von höchstens 24 Monaten.

Sind Sie arbeitslos und möchten sich selbstständig machen, wird ein Zuschuss vom Arbeitsamt gewährleistet.
Sie wollen sich selbstständig machen? Das Jobcenter gewährt auch Zuschüsse für Sachleistungen.

Sie wollen sich selbstständig machen? Das Jobcenter gewährt auch Zuschüsse für Sachleistungen.

Doch auch hier gibt es meist keine festen Beträge. Genauso wie die monatlichen Zahlungen ermisst das Jobcenter den für selbstständig Arbeitende gewährten Zuschuss anhand der persönlichen Umstände. Generell wird dabei jedoch nicht mehr als 50 Prozent des jeweiligen Regelbedarfes gezahlt.

War eine Person länger als zwei Jahre arbeitslos und will selbstständig arbeiten, kann zusätzlich noch ein Ergänzungsbetrag von 20 Prozent des Regelbedarfes in Anspruch genommen werden.
Dennoch wird bei diesem Einstiegsgeld mitunter auch eine Pauschale gewährleistet; diese gilt jedoch nur für „besonders zu fördernden Personengruppen“. In diesem Fall dürfen 75 Prozent des monatlichen Regelsatzes nicht überschritten werden.

Auch hier gelten die üblichen Regelungen für das Arbeitslosengeld 2. Beziehen Sie Hartz 4 und arbeiten selbstständig, gilt ein Freibetrag von 100 Euro. Dieser wird bei einer Verrechnung mit dem Regelsatz nicht beachtet. Auch die Übernahme von Versicherungsleistungen ist nicht gemindert: Wird bei Hartz-4-Bezug selbstständig gearbeitet, werden Krankenversicherung und Pflegeversicherung auch weiterhin vom Jobcenter getragen.

Weitere Leistungen für Hartz-4-Berechtigte, die selbstständig arbeiten

Neben einem Einstiegsgeld wird Erwerbslosen, die Hartz 4 beziehen und selbstständig arbeiten, ein Zuschuss für Sachleistungen gewährt – gesetzt den Fall, dass die selbstständige Tätigkeit hauptberuflich ist und die Sachleistungen wichtig für eine Ausübung sind.

Im SGB II ist im § 16c Folgendes zu lesen:

Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die eine selbständige, hauptberufliche Tätigkeit aufnehmen oder ausüben, können Darlehen und Zuschüsse für die Beschaffung von Sachgütern erhalten, die für die Ausübung der selbständigen Tätigkeit notwendig und angemessen sind. Zuschüsse dürfen einen Betrag von 5 000 Euro nicht übersteigen.

Als eine weitere Voraussetzung für diese Leistung wird außerdem genannt, dass die Hilfebedürftigkeit des Betroffenen durch diese Maßnahme „dauerhaft überwunden oder verringert wird“. Bei der Antragstellung müssen Sie also nachweisen können, dass die Anschaffung, welche so gefördert werden soll, a) essentiell für die Ausübung Ihrer hauptberuflichen Selbstständigkeit ist und b) diese dazu beiträgt, dass sie in absehbarer Zeit nicht mehr auf eine Grundversicherung angewiesen sein werden.

Möchten Sie selbstständig werden, ist das Jobcenter der erste Anlaufpunkt – um etwaige Einnahmen anzumelden und natürlich auch die Boni für eine Selbstständigkeit zu beantragen. Außerdem kann Ihr Sachbearbeiter/ Ihre Sachbearbeiterin Ihnen bei Fragen rund um das Thema helfen.

Bildnachweise: fotolia.com/Spectral-Design, istockphoto.com/Szepy, fotolia.com/AntonioDiaz

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (65 Bewertungen, Durchschnitt: 4,57 von 5)
Loading...

24 Kommentare

  • Sven S.

    Kann ich mich auch selbstständig machen wenn ich Hartz4 beziehe ohne das Jobcenter mit einzubeziehen aber natürlich alle späteren Einnahmen angebe

    • hartz4.de

      Hallo Sven,

      über diesen Schritt sollten Sie das Jobcenter auf jeden Fall im Vorfeld informieren. Wenn Sie befürchten, dass Ihre Bezüge frühzeitig gekürzt werden, dann sprechen Sie mit Ihrem Sachbearbeiter und erkundigen Sie sich über das Zuflussprinzip. Dieses verhindert in der Regel, dass Bezüge frühzeitig gekürzt werden, bevor ihr tatsächliches Einkommen feststeht.

      Das Team von hartz4.de

  • Khaldoun N.

    Ich bin seit zwei Monate Arbeitslos und ich bin wieder nach Deutschland gekommen.Ich bin Deutschstaatsburger.Ich war 9 Jahre Lang Selbstandiger in Deutschland. Beziehe ich seit einem Monet Leistung und mochte ich als Friseurmeister Mich selbstandig machen.Das Arbeitsamt teilte mich:kein Einstiegsgeld und kein Zuschuss und auch sogar kein Dahrlehn.Verheiratet Mir zwei Kinder.Ist das Righting?

  • Annett M.

    Ich beziehe HartzIV, arbeite noch als Zeitungsträger(Minijob)und bin selbständig. Meine Einnahmen im Bewilligungszeitraum waren 555€ vom Minijob und 269€ Gewinn aus der Selbständigkeit (lt. Gewinnermittlung EKS) Meine Frage:
    Wieviel Freibetrag steht mir davon zu? 100€pro Monat und die zusätzlichen 20% ?
    Meine Rechnung wäre Einnahmen 824€ – 600€ Freibetrag = 224€ . Davon noch 20% = 44,80€. 224€-44,80€=179,20€ welche das Amt von mir zurückfordern kann. Wäre das so richtig? Ich weiß nicht genau( und kann es auch nirgendwo finden) ob die 20% bei Selbständigkeit nach Abzug der 100€ Freibetrag genauso gelten wie bei Minijobbern.
    Danke im Voraus für die Antwort.

    • hartz4.de

      Hallo Annett M.,

      Berechnungen können wir im Einzelfall nicht durchführen.

      Das Team von hartz4.de

    • Nenad

      Hallo Annett,

      ich befinde bzw. werde mich in einer ähnlichen Situation befinden und bin sehr interessiert daran was du dazu raus gefunden hast!

      Meines Wissens nach würde deine Rechnung wie folgt aussehen:

      824€ Einnahmen(Minijob & Selbstständig) – 100€ Freibetrag = 724€ Restbetrag
      20% von 724€ = 144,8€ Frei
      724€ Restbetrag – 144,8€ Frei = 579,2€ werden dir angerechnet

      Bitte schreib mir eine Mail bzgl. der tatsächlichen Rechnung und was passiert ist, [E-Mailadresse von der Redaktion entfernt]

      Gruß

  • Sani

    Hallo , ich möchte eine Konzession für eine Gastronomie anmelden und somit selbständig arbeiten . Beziehe harz 4 was muss ich beachten ?
    Viel. Dank im voraus

    • hartz4.de

      Hallo Sani,

      Sie sollten in jedem Fall die Einkommensgrenzen bei Hartz-4-Bezug beachten und dem Jobcenter Ihr Vorhaben sowie jedes Einkommen mitteilen. Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich bitte bei einem Anwalt.

      Das Team von hartz4.de

  • Sol

    Hallo,
    kann ich selbstständig arbeiten – BSP: im Schnitt 200,- pro Monat, aber keine andere Anstellung über Geringfügigkeit hinaus (also max. 650,- pro Monat) und mich arbeitslos melden ohne die Selbstständigkeit abzumelden?

    nicht wegen der Geldleistung, sondern wegen dem Versicherungsstatus.
    Sonst habe ich monatliche Kosten von 280,- für die Versicherung, da ich als Selbstständige eingestuft werde.

    Und ich muss angeben, was meine Mutter verdient, wenn ich bei ihr wohne. Aber Unterhaltspflicht besteht nicht, da ich über 25 bin? Oder versteh ich da was falsch? Ab welchem Einkommen wird denn gesagt, dass sie “genug verdienen würde” im gemeinsamen Haushalt.

    Vielen Dank!

  • Carina

    Hallo,
    Ich bin schon seit 2014 selbstständig und habe es auch bin vor kurzem geschafft meinen Lebensunterhalt alleine zu erreichen.
    Jetzt habe ich schon seit einigen Monaten einen Engpass wo noch kein Ende abzusehen ist und mein Konto ist auch schon überzogen.
    Ich bin alleinerziehend und habe einen Sohn der in die Lehre geht.
    würde ich zur Überbrückung Hartz IV bekommen und wenn ja, was muss ich tun?

    • hartz4.de

      Hallo Carina,

      wir können im Einzelfall leider nicht beurteilen, ob und in welchem Umfang ein Leistungsanspruch besteht. Wenn alle Leistungsvoraussetzungen erfüllt sind, können Sie Leistungen vom Jobcenter erhalten. Wie der Hartz-4-Antrag zu stellen ist, lesen Sie im entsprechenden Ratgeber. Erkundigen Sie sich am besten bei einer Sozialberatungsstelle.

      Das Team von hartz4.de

  • Jan S.

    Hallo, ich habe am 01.11.18 Hartz4 beantragt, doch bis dato habe ich keine Information vom Amt bekommen. Ich möchte mich selbstständig machen. Alles ist schon bereit. Natürlich hätte ich gerne Zuschüsse. Muss ich jetzt warten bis ich das Hartz4 genehmigt würde um das Gewerbe anzumelden oder kann ich das schon machen und loslegen? Oder kann ich Dann die Zuschüsse nicht mehr bekommen?
    Danke

  • M.H.

    Guten Tag,

    ich arbeite freiberuflich im Bereich Beratung. Für ein Trainingskonzept benötige ich Literatur, sowie Arbeitsbücher, um Material für die Teilnehmer zu kopieren und Material für die Moderation, wie Moderationskarten, Stifte usw. Habe ich einen Anspruch auf einen Zuschuss in diesem Fall?

  • Mahdi

    Wenn man wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr arbeiten kann aber kann eine Firma gründen, und wenn man vom. Arbeitsamt Gründungszuschuss bekommt. Kann man trotzdem Hartz beantragen bis die Firma gut läuft? Wenn ja wie hoch ist der Betrag vom Jobcenter?
    Mfg.

  • Andre

    Guten Tag,

    ich wende mich hier an Sie, weil ich noch keinen Fall im Netz gefunden habe, der meinem ähnlich ist.
    Ich beziehe seit November 2018 Hartz4, mit der Intention, mich selbstständig zu machen, ohne mich Existenzrisiken aussetzen zu müssen.
    Der Aufbau meines Geschäfts mit solidem Geschäftsmodell bedarf viel Zeit und dafür wenig Geld, Das habe ich im Jobcenter mehrfach so kommuniziert.

    Mir wurde dringend empfohlen, einen Gewerbeschein erstellen zu lassen, damit mein Fall dem Team Selbstständige übergeben werden kann. Mir wurden Weiterbildungen, Beratungen und jede erdenkliche Hilfe versprochen.

    Ende Januar 2019 (drei Tage vor des zu erwarteten Zahlungseingangs) bekomme ich einen Aufhebungsbescheid ins Haus mit der Begründung:
    “Die Höhe des Einkommens aus selbstständiger Tätigkeit sind nicht bekannt.”
    Ich werde aufgefordert, Referenzunterlagen zu meinem Einkommen einzureichen. Da ich noch nicht das Geschäft eröffnet habe, gibt es auch keine Einnahmen, sondern nur Ausgaben.
    Diese Unterlagen waren am darauffolgenden Werktag bereits beim Amt abgegeben, samt Antrag auf Weiterbewilligung.

    Da Sie hier keine Rechtsauskünfte geben, erspare ich Ihnen dazu weitere Einzelheiten.

    Ich habe mich gegen einen Widerspruch entschieden, da man sich im Jobcenter mehrere Monate Zeit für dessen Bearbeitung einräumt. (sehr geschickt von denen)
    Also spielte ich mit, listete alle meine Ausgaben auf, samt Kontoauszügen all meiner Konten (privat, geschftl. und Paypal).
    Kurzum, es wurde lückenlos eingereicht – vor 16 Tagen, ohne Antwort bis heute.

    Ich bin seit dem pleite, habe keine Krankenversicherung (bin seit gestern nicht mehr gesund), und Rechnungen liegen herum. Ich habe Angst, dass mir der Strom und das Internet abgestellt wird, womit ich auch nicht mehr an meinem Geschäft arbeiten könnte.
    Ich kenne meine möglichen Schritte, doch habe ich weder die Erfahrung, noch die nötigen Informationen, eine Entscheidung diesbezüglich treffen zu können, die zielsicher ist.

    Mein Gefühl sagt mir, dass ich alle Register ziehen sollte, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, weil mir WEDER meine Existenzgrundlage gesichert wird, NOCH (trotz mehrfacher Anfragen meinerseits an verschiedene Stellen im Jobcenter seit vier Monaten) eine Tätigkeit in irgendeiner Form zur Unterstützung meiner Selbstständigkeit geleistet wurde – nicht mal eine Erstberatung.
    Mein Verstand sagt mir, dass ich zu wenig weiß, um das Richtige zu tun.

    Langsam breitet sich in mir Verzweiflung aus. Was die da treiben ist psychisch unzumutbar und verletzt mich in meine Würde!
    Ich möchte, dass nicht nur mein Fall gelöst wird, sondern möchte ich auch die Vorgehensweise dieser Institution öffentlich Kundtun, damit auch andere, die denselben Weg versuchen, vorgewarnt sein können.

    Haben Sie konkrete Vorschläge? Habe ich vielleicht irgendetwas falsch verstanden?

    Viele Grüße und Danke für Ihr Onlineangebot
    Andre

  • Andre

    Guten Tag,

    ich wende mich hier an Sie, weil ich noch keinen Fall im Netz gefunden habe, der meinem ähnlich ist.
    Ich beziehe seit November 2018 Hartz4, mit der Intention, mich selbstständig zu machen, ohne mich Existenzrisiken aussetzen zu müssen.
    Der Aufbau meines Geschäfts mit solidem Geschäftsmodell bedarf viel Zeit und dafür wenig Geld, Das habe ich im Jobcenter mehrfach so kommuniziert.

    Mir wurde dringend empfohlen, einen Gewerbeschein erstellen zu lassen, damit mein Fall dem Team Selbstständige übergeben werden kann. Mir wurden Weiterbildungen, Beratungen und jede erdenkliche Hilfe versprochen.

    Ende Januar 2019 (drei Tage vor des zu erwarteten Zahlungseingangs) bekomme ich einen Aufhebungsbescheid ins Haus mit der Begründung:
    “Die Höhe des Einkommens aus selbstständiger Tätigkeit sind nicht bekannt.”
    Ich werde aufgefordert, Referenzunterlagen zu meinem Einkommen einzureichen. Da ich noch nicht das Geschäft eröffnet habe, gibt es auch keine Einnahmen, sondern nur Ausgaben.
    Diese Unterlagen waren am darauffolgenden Werktag bereits beim Amt abgegeben, samt Antrag auf Weiterbewilligung.

    Da Sie hier keine Rechtsauskünfte geben, erspare ich Ihnen dazu weitere Einzelheiten.

    Ich habe mich gegen einen Widerspruch entschieden, da man sich im Jobcenter mehrere Monate Zeit für dessen Bearbeitung einräumt. (sehr geschickt von denen)
    Also spielte ich mit, listete alle meine Ausgaben auf, samt Kontoauszügen all meiner Konten (privat, geschftl. und Paypal).
    Kurzum, es wurde lückenlos eingereicht – vor 16 Tagen, ohne Antwort bis heute.

    Ich bin seit dem pleite, habe keine Krankenversicherung (bin seit gestern nicht mehr gesund), und Rechnungen liegen herum. Ich habe Angst, dass mir der Strom und das Internet abgestellt wird, womit ich auch nicht mehr an meinem Geschäft arbeiten könnte.
    Ich kenne meine möglichen Schritte, doch habe ich weder die Erfahrung, noch die nötigen Informationen, eine Entscheidung diesbezüglich treffen zu können, die zielsicher ist.

    Mein Gefühl sagt mir, dass ich alle Register ziehen sollte, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, weil mir WEDER meine Existenzgrundlage gesichert wird, NOCH (trotz mehrfacher Anfragen meinerseits an verschiedene Stellen im Jobcenter seit vier Monaten) eine Tätigkeit in irgendeiner Form zur Unterstützung meiner Selbstständigkeit geleistet wurde – nicht mal eine Erstberatung.
    Mein Verstand sagt mir, dass ich zu wenig weiß, um das Richtige zu tun.

    Langsam breitet sich in mir Verzweiflung aus. Was die da treiben ist psychisch unzumutbar und verletzt mich in meine Würde!
    Ich möchte, dass nicht nur mein Fall gelöst wird, sondern möchte ich auch die Vorgehensweise dieser Institution öffentlich Kundtun, damit auch andere, die denselben Weg versuchen, vorgewarnt sein können.

    Haben Sie konkrete Vorschläge? Habe ich vielleicht irgendetwas falsch verstanden?

    • Rita

      Deine Situation ich kenne sehr gut. Nach dem man meldet sich an Jobcenter, das er hat Möglichkeit selbständig zu arbeiten, danach sofort Jobcenter schläg alle mögliche Geldzuschuse dafür, logischer Weise geht um einem Handel und um einem abarbeitung, dich wie möglisch schnell loszulassen. Die bieten tolle Beratungstermine vor, eine nach anderen,bieten dir dis und des, bis so weit du hast deine Gewerbe geoffnett, und danach du bist frei, kommt sofort einen wunderschönen Aufhebungsbescheid, egal ob du alleinerziehende bist. Auf keinem Fall so weit man keinen Geldszuschuss oder weiteren halbjahrigen Bewilligung des fählendes Unterhalts schriftlisch von Jobcenter bekommen hat, sie sollen keine Gewerbe offen und an Jobcenter vorlegen. Genau das ich erlebt habe. Je fängst du zu arbeiten, bekommst du vom Jobcenter ständige Psycho Attacken.

    • wanbra

      Hallo Andre,

      was ist in Deiner Angelegenheit heraus gekommen?

      Freundliche Grüße

      Wanbra

  • Jenette

    Hallo,mein Name ist Jenny,49 Jahre.ich bin schon seit einigen Jahren arbeitslos und beziehe hartz 4.
    Trotz Bemühungen ergibt sich einfach kein job und zu Haus rumsitzen möcht ich nicht.nun kam ich auf die Idee der Selbstständigkeit mit hartz 4.
    Geht das so einfach?und meiner Freundin geht’s genauso,darum haben wir eine Geschäftsidee und möchten beide was ändern um irgendwann dadurch wirklich selbsständig zu sein

  • Monika

    Hallo,
    Ich möchte mich selbständig machen beziehe lediglich 37 € vom Arbeitsamt da mein Partner fest eingestellt ist. Nach der Anmeldung im Berliner Arbeitsamt über mein Vorhaben wurde mir gesagt dass durch das Arbeitsamt bei einer Selbständigkeit kein Zuschuss und kein Darling mehr erteilt wird jediglich meine Krankenkasse würde übernommen werden. Gibt es denn einen gesetzlichen Anspruch auf das Einstiegsgeld das hat mir das Arbeitsamt lediglich mit einem Arbeitsvertrag von 15 Stunden zugesagt. Ich habe jedoch noch zwei Kinder und da mein Mann Vollzeit arbeitet brauche ich diese Zeit um meine Selbständigkeit zu realisieren. Kann ich also das Einstiegsgeld als Selbständiger ohne einen zusätzlichen Arbeitsvertrag erhalten? Gibt es dazu vielleicht auch einen Paragraphen auf den ich mich stützen könnte?
    Vielen Dank

  • Danny

    Hallo,

    darf ich neben meiner Ausbildung zum Masseur, die eventuell durch einen Bildungsgutschein finanziert wird, mich nebenbei Selbstständig machen?

  • Menhuu

    Ich war die letzten 2 Jahre Selbständig/Freiberufler im IT Bereich. Nun habe keine Aufträge/Projekte seit 4 Monate. Habe vor ca 2 Monate Antrag auf Grundsicherung bei der JobCenter gestellt. Antrag wurde abgelehnt. Begründung: weil ich im KES die ausfüllen sollte eine SCHÄTZUNG abgegeben habe, was ich verdienen würde, falls ich einen Auftrag hätte. Aufgrund der SCHÄTZUNG was mann verdienenden würde, geht der JobCenter davon aus , dass man das Geld als EINKOMMEN SCHON HAT, was absurd ist!!! Tatsache ist, das ist eine Schätzung, die Erfahrungsgämes ,was man an Umsatzt mache würde, aber nicht faktisch während der Auftragslosigkeit/Projektslosigkeit, ALS OB schon hat.
    Widerspruch genau so wie oben beschrieben eingereicht; nämlich das ich tatsächlich derzeit weder Auftrag noch irgendein Einkommen habe also null nada nix….Jetzt schon zwei Monate mit Monatsmiete und Krankenversicherungsbeiträge sowie Heizung/Strom Telefon usw. im Rückstand…Was kann ich Tun?
    Ein EILKLAGE? wie lange wird es dauern?
    Ich habe kleine Schulkinder und meine Frau arbeitet auch nicht!
    Mann soll ich zu Fuss auswandern!!!
    .

  • omar

    Hallo Zusammen,

    ich gebe arbeiten aber nur Teilzeit 1300 Brutto dazu Alleinerziehende Vater und möchte nebenberuflich starten von zuhause aus. Ich beziehe Momentan Aufstockung von Jobcenter. Bekomme ich Finnaziele Support weiter vom Jobcenter?

    Danke für den Support

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.