Die deutsche Tafel: Lebensmittel für Hartz-4-Empfänger und andere Bedürftige

Das Wichtigste zur Tafel in Deutschland zusammengefasst:

  • Der Bundesverband Deutsche Tafel e.V fungiert als Dachorganisation für die einzelnen Tafeln in Deutschland. Diese sind eine wichtige Anlaufstelle für Bedürftige.
  • Es gibt Lebensmittel bei der Tafel, welche Hilfebedürftige zu einem geringen Preis erwerben können. Häufig handelt es sich dabei um Produkte, die anderorts aussortiert wurden, allerdings noch in einem guten Zustand sind.
  • Da kein staatlicher Zuschuss oder andere finanzielle Zuwendungen an die Tafel gehen, ist die Organisation auf Spenden angewiesen. Dieses können sowohl von Privatpersonen als auch Unternehmen kommen.

Die Tafeln in Deutschland unterstützten einkommensschwache Bedürftige. Am Bekanntesten ist die Organisation für ihre Lebensmittelausgabe. Doch wer darf eigentlich genau bei der Tafel einkaufen? Was gibt es bei der Tafel? Diese Fragen werden im nachfolgenden Ratgeber beantwortet.

Was ist die Tafel?

Die Tafeln in Deutschland vergeben Lebensmittel an Hilfebedürftige.
Die Tafeln in Deutschland vergeben Lebensmittel an Hilfebedürftige.

Wie bereits erwähnt, stellt die Tafel eine wichtige Anlaufstelle für Hilfebedürftige dar.

Gerade wenn zum Monatsende das Geld knapp wird, können sich viele häufig nicht einmal mehr den Lebensmitteleinkauf leisten.

An dieser Stelle setzen die regionalen Stellen der Tafel in Deutschland an. Diese sind gemeinnützig und durch den Dachverband der Tafeln organisiert.

Die Organisation beschreibt die eigene Arbeit auf ihrer Webseite wie folgt:

Die mehr als 940 gemeinnützigen Tafeln in Deutschland sammeln überschüssige Lebensmittel und verteilen sie an bedürftige Menschen. Die Lebensmittelausgabe ist das Kerngeschäft der Tafeln und regional unterschiedlich organisiert.

Übrigens: Die Gründung der ersten Tafel erfolgte im Jahr 1993 in Berlin. Der Dachverband wurde allerdings erst im Jahr 1995 gegründet. Seither ist die Anzahl der regionalen Tafeln auf mehr als 940 gestiegen. Nach eigenen Angaben werden regelmäßig bis zu 1,5 Millionen Menschen durch die Angebote der Tafel unterstützt. 30 Prozent davon machen Kinder und Jugendliche aus.

Finanzierung der Tafel über Spenden

Spenden an die Tafel sind für die Organisation essentiell, um ihre Arbeit ausüben zu können. Nur ganz wenige Projekte werden staatlich finanziert, sodass die Tafel auf finanzielle Zuwendungen von Privatpersonen oder auch Unternehmen angewiesen ist.

Allerdings kann der Organisation nicht nur mit Geld geholfen werden, ein wichtiger Bestandteil sind auch Supermärkte, welche der Tafel Essen spenden, die dann an Bedürftige weitergeleitet werden können.

Die vier Hauptpartner der Tafel sind aktuell:

  • Metro AG (Hilfe bei der Durchführung von Spenden-Aktionen, Lebensmittelspenden sowie Auf- und Ausbau der Tafel Deutschland-Geschäftsstelle in Berlin)
  • Lidl (tägliche Lebensmittelspenden, Möglichkeit, das Flaschenpfand direkt an die Tafel zu spenden, Unterstützung der Jugendarbeit des Dachverbands)
  • REWE Group (Hauptsponsor der Jahreshauptversammlung und vom Deutschen Tafeltag, tägliche Lebensmittelspenden an die Tafeln vor Ort)
  • Mercedes-Benz (stellt maßgeschneiderte Fahrzeuglösungen für einen schnellen und bei Bedarf gekühlten Lebensmitteltransport bereit)

Daneben engagieren sich noch eine Vielzahl Unternehmen oder auch Privatpersonen. Wollen Sie selbst die Tafel finanziell unterstützen, gibt es dafür keinen Mindestbetrag. Jeder Euro zählt und kann zur Deckung der laufenden Kosten wie Miete, Fahrzeuge, Reparaturen und Verwaltung beitragen.

Doch auch Privatpersonen können der Tafel Essen spenden. Geht es um kleinere Mengen an Lebensmitteln, sollten Sie sich diesbezüglich an eine Tafel vor Ort oder den jeweils zuständigen Landesverband wenden.

Mitarbeiter bei der Tafel werden: So geht´s

Die Tafel ist für Bedürftige gedacht, Menschen mit einem hohen Einkommen erhalten die Lebensmittel nicht.
Die Tafel ist für Bedürftige gedacht, Menschen mit einem hohen Einkommen erhalten die Lebensmittel nicht.

Neben Geld- und Sachspenden ist die Tafel auch auf andere Zuwendungen angewiesen: Zeit. Ohne die Arbeit der circa 60.000 ehrenamtlichen Helfer, könnte die Organisation nicht bestehen. Dabei können Sie selbst längst nicht nur in der Lebensmittelausgabe bei einer Essenstafel aktiv werden.

Die Möglichkeiten, die Arbeit der Organisation ehrenamtlich zu unterstützen, sind breit gefächert. So können Sie beispielsweise die Tafel bei der Arbeit mit Jugendlichen in Form des Nachhilfeunterrichts unterstützen.

Auch in der Logistik, als Fahrer, Berater oder bei verwaltungstechnischen Aufgaben werden immer Helfer gesucht. Wollen Sie selbst aktiv werden, können Sie sich an die Tafel in Ihrer Nähe wenden und in Erfahrung bringen, in welche Bereichen dringend Unterstützung gebraucht wird.

Für alle Menschen, die sich dazu entschließen, den Bundesfreiwilligendienst (BFD) anzutreten, bietet die Tafel ebenfalls Stellen an. Die Mitarbeit ist über einen Zeitraum von sechs bis achtzehn Monaten möglich.

Wer darf zur Tafel gehen?

Wie bereits erwähnt, helfen die Tafeln in Deutschland hilfebedürftigen Menschen. Daraus ergibt sich die Frage: „Wer kann eigentlich zur Tafel gehen?“ Grundsätzlich ist es „erlaubt“ beim Bezug von Hartz 4 die Tafel zu besuchen und die entsprechenden Angebote wahrzunehmen.

Auch Rentner und Geringverdiener gehören zu den akzeptierten Kunden. Um zu vermeiden, dass Menschen mit einem höheren Einkommen die Angebote ausnutzen, um Geld zu sparen, muss die Hilfebedürftigkeit vor Ort nachgewiesen werden.

Dazu dient beispielsweise der Hartz-4-Bescheid. Legen Sie diesen einmal vor, werden Sie im System registriert und können bei Ihren nächsten Besuchen auf das Dokument verzichten. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Hilfe auch wirklich bei den Menschen ankommt, welche sie dringend benötigen.

Was bekommt man bei der Tafel?

An einigen Standorten der Tafel werden auch Kleidungsstücke verkauft.
An einigen Standorten der Tafel werden auch Kleidungsstücke verkauft.

Kerngeschäft der Arbeit der Tafel ist die Lebensmittelausgabe. An nahezu jeder Niederlassung können Beziehende von Hartz-4-Leistungen, Rentner und Geringverdiener Lebensmittel gegen einen symbolischen Obolus erwerben.

Allerdings gibt es noch eine Vielzahl anderer Hilfsangebote von der Tafel:

  • Unterstützung der Kunden durch Beratung und Weiterbildungen
  • Speziell für Kinder geschaffene Angebote (Hausaufgabenbetreuung, Frühstück, Kochkurse, Freizeitaktivitäten in den Ferien)
  • Betreuung von Flüchtlingen sowie das Angebot von Deutschkursen zur leichteren Integration
  • Unterstützung mobil eingeschränkter Menschen durch Bringdienste
  • Verkauf von Möbel und Kleidung

Ein weiterer wichtiger Faktor, auf den die Tafel setzt, sind Begegnungen zwischen den Menschen. So gibt es vielerorts an einigen Tagen auch die Möglichkeit, im Kreise anderer eine warme Mahlzeit einzunehmen, für Senioren werden Treffs oder Ausflüge angeboten.

Die oben genannten Angebote können nicht bei jeder Tafel in Anspruch genommen werden, regional bestehen oft große Unterschiede. Daher sollten Sie sich vorab genau informieren, welche Leistungen Sie bei Ihrer Tafel vor Ort in Anspruch nehmen können.

Bildnachweise: depositphotos.com/ Nyura Usova, depositphotos.com/ dimmushka

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...