Wie eine Umschulung für Hartz-4-Empfänger abläuft

Kurze Zusammenfassung zur Umschulung und Hartz 4

  1. Hartz-4-Empfänger haben die Möglichkeit einer Umschulung. Das Arbeitsamt gesteht Förderung entweder als Bildungsgutschein oder als Teilnahme an einer Maßnahme zu.
  2. Während das Arbeitslosengeld monatlich nachträglich erbracht wird, werden Weiterbildungskosten in der Regel im Voraus ausgezahlt.
  3. Diese geförderte Umschulung beinhaltet für Arbeitslose neben der Deckung der Ausbildungskosten auch noch zusätzliche Angebote, welche die Weiterbildung erleichtern sollen.


Arbeitslos und eine Umschulung bezahlen – das ist ohne Hilfe finanziell kaum zu stemmen. Deshalb gibt es für Hartz-4-Empfänger die Möglichkeit, Umschulungen vom Arbeitsamt übernehmen zu lassen. Erfahren Sie hier, welche Optionen Sie haben und was bei einer solchen Qualifizierungsmaßnahme alles geltend gemacht werden kann.

Arbeitslos und eine Umschulung? Das ist möglich!

Gut zu wissen: Eine Umschulung kann beim Arbeitsamt geltend gemacht werden

Gut zu wissen: Eine Umschulung kann beim Arbeitsamt geltend gemacht werden


Wer Arbeitslosengeld 2 bezieht, der hat sich in einer Eingliederungsvereinbarung dazu verpflichtet, aktiv einen neuen Job zu finden. Dies kann sich aus ganz unterschiedlichen Gründen schwierig gestalten: Entweder ist die Jobsuche in der gewählten Branche besonders hart, manche Betroffene können Ihren Beruf wegen körperlichen Beschwerden nicht länger ausüben, wieder andere sind vielleicht einfach unzufrieden und wünschen sich eine neue Tätigkeit.

Arbeitnehmer haben deshalb viele Möglichkeiten, eine Umschulung oder Weiterbildung zu absolvieren, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Wer Hartz 4 bezieht, kann so etwas kaum vom Regelsatz erbringen. Deshalb haben Betroffene grundsätzlich die Möglichkeit, die Übernahme einer Umschulung zu beantragen.

Grundsätzlich haben Sie zwei Umschulungsmöglichkeiten, welche vom Arbeitsamt getragen werden: Entweder wählen Sie selbst ein entsprechendes Angebot und lassen dieses durch einen Bildungsgutschein finanzieren, oder Sie nehmen an einer Auftragsmaßnahme teil. Bei beiden gibt es einiges zu wissen und auch zu beachten – im Nachfolgenden finden Sie einen Überblick.

Hartz 4: Umschulung durch einen Bildungsgutschein

Erwerbslose, die Hartz 4 beziehen, haben Anspruch auf eine Umschulung durch einen sogenannten Bildungsgutschein. Doch was umfasst dieser alles?

Ein Bildungsgutschein ist eine direkte Kostenübernahme einer Weiterbildung bzw. Umschulung vom Arbeitsamt. Anders als der Name es vermuten lässt, steht Ihnen dabei nicht etwa ein festes Pensum zur Verfügung. Ein Bildungsgutschein wird bedarfsbezogen erbracht, insofern seine Notwendigkeit ausreichend begründet ist.

Ein solcher Gutschein ist nach bewilligtem Antrag sowohl zeitlich als auch räumlich befristet. Zeitlich befristet bedeutet, dass die bewilligten Leistungen innerhalb von drei Monaten in Anspruch genommen werden sollten, da eine Berechtigung sonst verfällt. Zudem gelten Bildungsgutscheine immer in Abhängigkeit vom Wohnort des Beziehenden.

Was ist alles im Bildungsgutschein enthalten?

Der Bildungsgutschein für eine Umschulung deckt eine Reihe an Kosten

Der Bildungsgutschein für eine Umschulung deckt eine Reihe an Kosten

  • Die Weiterbildungskosten
  • Damit sind als erstes alle die Kosten gemeint, welche durch die Teilnahme an einer Umschulung bzw. Weiterbildung anfallen. Dazu zählen natürlich die Lehrgangskosten, die Kosten für die Abnahme einer Prüfung und auch Kosten, welche durch eine etwaige Eignungsfeststellung entstehen. Auch Lernmaterial und Arbeitskleidung müssen nicht selbst bezahlt werden, diese werden aber in der Regel vom Träger zur Verfügung gestellt.

  • Die Fahrtkosten
  • Damit eine Umschulung übernommen wird, muss diese sich in akzeptabler Nähe des Antragstellers befinden. Dementsprechend sind in einem Bildungsgutschein anfallende Fahrkosten enthalten. Dieses umfasst nicht Pendlerfahrten, sondern auch eine nötige Unterbringung und die An- und Abreise dorthin, wenn dies nötig sein sollte.

    Zudem ist vorgesehen, dass Bezieher einmal im Monat ihre Familie besuchen. Auch dies ist in den Fahrtkosten mit inbegriffen. Einzelheiten hierzu können ebenfalls beim Jobcenter erfragt werden. Um Prozesse zu beschleunigen, empfiehlt es sich, bereits bei der Antragsstellung einen Ausdruck oder eine Karte dabei zu haben, an welchem die Entfernung für den Sachbearbeiter ersichtlich wird.

  • Auswärtige Unterbringung
  • Wird im Laufe der Umschulung oder Weiterbildung aus bestimmten Gründen eine kurzzeitige, auswärtige Unterbringung nötig, dann wird dies ebenfalls pauschal pro Tag erstattet.

  • Kosten zur Betreuung von Kindern
  • Wenn Sie Hartz 4 beziehen, Kinder zu betreuen haben und sich dennoch beruflich weiterbilden möchten, dann muss natürlich für den Nachwuchs gesorgt werden. Deshalb sind im Bildungsgutschein auch Kosten für aufsichtsbedürftige Kinder eingerechnet. Dies muss ebenfalls in einem Erklärungsbogen dargelegt werden.

  • Die Weiterbildungsprämie bei erfolgreichem Bestehen
  • Wenn Sie seit dem 01.08.2016 eine Weiterbildung bzw. Umschulung begonnen haben, dann ist es möglich, eine Weiterbildungsprämie zu erhalten. Diese wird für das Bestehen einer Zwischen- und Abschlussprüfung ausgezahlt. Für eine absolvierte Zwischenprüfung werden 1.000 Euro, für eine erfolgreiche Abschlussprüfung 1.500 Euro ausgezahlt. Bedingung ist neben dem erfolgreichen Bestehen zudem, dass in der gewählten Branche als Ausbildungsvoraussetzung eine Zwischen- und Abschlussprüfung vorgesehen ist. Diese Boni können Sie durch eine Vorlage des Zeugnisses bei Ihrem Jobcenter erhalten.

  • Der übliche Regelsatz
  • Wer sich für eine Umschulung interessiert, aber arbeitslos ist, der fürchtet manchmal um die Kürzung seiner Beiträge und somit zum Wegfall des eigenen Lebensunterhaltes. Dem ist jedoch nicht so. Auch wenn eine Umschulung bezahlt ist, wird in der Regel der monatliche Hartz-4-Satz trotzdem weiter ausgezahlt.

    Wie kann ich einen Bildungsgutschein in Anspruch nehmen?

    Sie denken über eine Umschulung nach? Das Jobcenter sollte rechtzeitig informiert werden

    Sie denken über eine Umschulung nach? Das Jobcenter sollte rechtzeitig informiert werden

    Wenn das Arbeitsamt Ihre Umschulung durch einen Bildungsgutschein finanzieren soll, dann müssen dafür einige Voraussetzungen erfüllt werden – schließlich wird eine derartige umfassende Zusatzleistung nicht einfach so gewährt. Deshalb ist es wichtig, folgende Punkte im Blick zu haben:

    Sie sollten so früh wie möglich mit Ihrem Jobcenter kommunizieren! Wie auch bei anderen Bezuschussungen muss ein Antrag auf bezahlte Umschulung beim Jobcenter gestellt werden. Wenn Sie über ein für Sie passendes Angebot informiert haben, dann kommunizieren Sie dies frühzeitig mit Ihrem Jobcenter. Dies sollte natürlich vor dem Beginn der gewählten Umschulung geschehen. Wie bereits erwähnt, ist der Anspruch auf einen Bildungsgutschein innerhalb von drei Monaten einzulösen – informieren Sie sich also zeitnah. Zum einen müssen Sie stets mit Bearbeitungszeiten rechnen; zum anderen muss eine stichhaltige Begründung vorliegen, was direkt zum Nächsten führt:

    Ein Anspruch muss gut begründet werden können! Einen entsprechenden Antrag zu stellen reicht nicht aus. Wenn Umschulungen vom Arbeitsamt übernommen werden sollen, dann müssen deren Dringlichkeit sowohl schriftlich im Antrag und auch in einem persönlichen Gespräch begründet werden. Vereinbaren Sie hierzu ein Beratungsgespräch mit Ihrem Sachbearbeiter bzw. Ihrer Sachbearbeiterin. Ihnen werden dann Fragen zu Ihrem beruflichen Werdegang gestellt werden und warum Sie befinden, dass eine entsprechende Maßnahme nötig wird.

    Hier ist das Schlagwort „Wiedereingliederung“. Erklärt sich das Jobcenter bereit, eine Umschulung zu übernehmen, dann sollte diese die Chancen auf einen (Wieder)Einstieg in das Berufsleben verbessern. Dies sollten Sie bei Ihrer Argumentationen zu allen Zeiten im Hinterkopf behalten.

    Wenn die von Ihnen gewünschte Umschulung nicht zu Ihren bisherigen Arbeitserfahrungen passt, dann sollten Sie besonders gut argumentieren können, warum Sie beruflich etwas Neues wagen. Prinzipiell ist es immer gut, sich eingehend mit der Bildungsmaßnahme und dem angestrebten Berufsbild auseinander gesetzt zu haben – das spricht von Engagement und erhöht Ihre Chancen auf eine Bewilligung.

    Der Anspruch auf diese Kostenübernahme einer Umschulung kann vom Jobcenter genauso gut abgelehnt werden – zum Beispiel dann, wenn Ihnen ein entsprechender Berufsabschluss für eine Weiterbildung fehlt oder Sie wegen anderen, schwerwiegenden Gründen als ungeeignet befunden werden.
    Beim Bezug von Hartz 4 muss eine Umschulung gut begründet werden

    Beim Bezug von Hartz 4 muss eine Umschulung gut begründet werden

    Unter Umständen kann von Ihnen verlangt werden, eine ärztliche oder berufspsychologische Untersuchung vorzulegen. Die wäre denkbar, wenn Sie beispielsweise wegen einer Berufskrankheit ein bestimmte Tätigkeit nicht mehr ausüben können und deshalb eine berufliche Änderung nötig wird.

    Neben Ihrer Eignung ist auch die Mobilität ein wichtiger Aspekt. Dabei ist es essentiell, dass sich entsprechende Weiterbildungs- und Umschulungsangebote in Ihrer Nähe befinden und diese für Sie erreichbar sind. Die Fahrkosten sind nur in einem bestimmten Rahmen gedeckt. Deshalb bietet es sich an, bereits bei einem entsprechenden Beratungsgespräch zu wissen, wer im eigenen Umfeld in Frage kommt.

    Der Einsatz des Bildungsgutscheins muss dem ausgemachten Ziel entsprechen! Wird Ihre Umschulung vom Jobcenter genehmigt, dann ist auf einem entsprechenden Bildungsgutschein in der Regel auch ein Bildungsziel angegeben. Bevor Sie sich also anmelden, vergewissern Sie sich, dass das gewählte Angebot auch mit Ihrem angegebenen Bildungsziel überein passt.

    Die Auftragsmaßnahme – die Umschulung übers Arbeitsamt

    Wenn Sie beruflich umsatteln oder Ihre Kenntnisse vertiefen möchten, aber nichts Konkretes im Sinne haben, gibt es noch eine weitere Möglichkeit. Das Arbeitsamt selbst führt Umschulungen durch bestimmte Träger durch, für welche Sie sich bewerben können. Sie erhalten daraufhin ein konkretes Weiterbildungsangebot. Anders als beim Bildungsgutschein, welcher frei wählbar eingesetzt werden kann, werden hier oft Maßnahmen zugewiesen.

    Welche das im Einzelnen sein können, ist regional bedingt. Meist haben Bewerber doch eine relativ breite Auswahl, da Jobcenter mit einer ganzen Reihe an Bildungsinstituten zusammenarbeiten: der IHK, örtlichen Ausbildungsbetrieben, Schulen und viele andere. Neben der Umschulung durch das Arbeitsamt selbst besteht zudem die Möglichkeit, folgende unterstützende Angebote zu beantragen.

    Welche Zusatzangebote zu Umschulungen bietet das Arbeitsamt an?

    Die Umschulungsmöglichkeiten vom Arbeitsamt beinhalten auch Nachhilfeunterricht

    Die Umschulungsmöglichkeiten vom Arbeitsamt beinhalten auch Nachhilfeunterricht

  • Erwerb von Grundkompetenzen
  • Wenn Betroffene noch über keinen Schulabschluss verfügen sollten und Vorbereitung auf diesen benötigen, dann können Nachhilfe in Lesen, Schreiben, mathematischen Aufgaben und auch für Informatik und Computerarbeit in Anspruch genommen werden – insofern dies für den Abschluss erforderlich ist.

  • nachträglicher Hauptschulabschluss
  • Möchten Sie eine Weiterbildung absolvieren, für die ein Hauptschulabschluss vonnöten ist, dann können Sie diesen ebenfalls erwerben. Dieser nachträgliche Hauptschulabschluss erfolgt in der Regel in Kombination mit der vorher vereinbarten Umschulung, nicht einzeln.

  • „umschulungsbegleitende Hilfen“
  • Dies meint gewissermaßen eine Vor – und Nachbetreuung während betrieblicher Umschulungen. Arbeitnehmer können dabei zum Beispiel Nachhilfeunterricht oder die generelle Nachbereitung von Lernstoff in Anspruch nehmen, wollte es während der Umschulung hapern.

    Wie kann ich die Auftragsmaßnahme in Anspruch nehmen?

    Auch für die Umschulung vom Arbeitsamt erfolgt nicht von Amtes wegen. Hier gilt es ebenso, rechtzeitig einen Antrag zu stellen und die Notwendigkeit einer Umschulung ausreichend darzulegen. Auch hier muss das Jobcenter entscheiden, ob eine entsprechende Maßnahme Sie beruflich weiterbringen würde. Zudem können nur offiziell anerkannte, akkreditierte Bildungsträger entsprechende Maßnahmen durchführen.

    Anders herum können Sie auch Ihr Interesse an den Umschulungen der Agentur für Arbeit äußern und sich beraten lassen, was für Sie in Frage kommt.

    Diese Aufzählungen verdeutlichen, dass sowohl Bildungsgutschein als auch die Auftragsmaßnahme kein festen Etats ist, sondern je nach gewählter Weiterbildungsmaßnahme und persönlicher Situation eine Paket an unterschiedlichen Förderungsmaßnahmen beinhalten kann.

    Wie wird ein Einkommen verrechnet?

    Je nach Berufsfeld und Branche ist es möglich, während einer Weiterbildung oder Umschulung vom Träger bezahlt zu werden, etwa in Form von Arbeiterentgeld oder dergleichen. Dieses wird mit dem Regelsatz verrechnet, jedoch erst nach Abzug der Steuern und des Sozialversicherungsanteiles. Zudem besteht hier dann ein monatlicher Freibetrag von 400 Euro.

    Welche Strafen drohen für die Nichtteilnahme an einer Umschulung?

    Fehlen Sie bei einer vereinbarten Umschulung, drohen Kürzungen vom Arbeitsamt

    Fehlen Sie bei einer vereinbarten Umschulung, drohen Kürzungen vom Arbeitsamt


    Alle Prozesse rund um das Arbeitslosengeld 2 sind mit Auflagen für den Beziehenden verbunden. Genauso wie Termine mit dem Jobcenter verpflichtend sind, ist auch die Teilnahme an einer vereinbarten Umschulung einzuhalten. Doch was passiert, wenn dies nun einmal oder gar mehrere Male versäumt wurde?

    Sollte ersichtlich werden, dass Sie an einer Umschulung oder Weiterbildung ohne ersichtlichen Grund und ohne Entschuldigung nicht teilgenommen haben, dann drohen Ihnen offizielle Sanktionen. In der Regel äußern sich diese in unterschiedlichen Leistungskürzungen. Versperrt sich der Betroffene komplett, dann könnte auch der Anspruch auf Arbeitslosengeld 2 komplett abgesprochen werden. Schließlich gibt sich der Betroffene dann nachweislich keine Mühe, einen Beruf zu finden.

    Wenn Sie aus irgendwelchen Gründen verhindert sein sollten, an einer Umschulung oder Weiterbildung teilzunehmen, dann melden Sie dies mit einem entsprechendem Nachweis unverzüglich beim Arbeitsamt. So können Sie zu Unrecht verhangene Strafen vermeiden.

    Zusammengefasst: Die Umschulung bei Arbeitslosigkeit

    Eine bezahlte Umschulung während des Hartz-4-Bezuges steht Ihnen also meist zu – Sie müssen dafür jedoch aktiv werden. Mehr noch als bei anderen Bezuschussungen gilt es hier, die Notwendigkeit gut zu begründen.

    Beziehen Sie Hartz 4, bedeutet eine Umschulung nicht automatisch mehr Geld in dem Sinne. Schließlich erhalten Sie ja de facto keine monetären Leistungen, und an Ihrem Leistungsanspruch ändert sich ja in der Regel auch nichts. Das einzige Geld, dass Sie erhalten könnten, ist die Weiterbildungsprämie.

    Auch ist die Übernahme einer Umschulung durch das Jobcenter keine Bezahlung. Sie gibt Betroffenen jedoch die Möglichkeit, sich für das Arbeitsleben zu verbessern und zeigt außerdem Engagement. Das kommt nicht nur beim Arbeitsamt gut an, sondern auch bei späteren Bewerbungen.

    Wenn Sie nach Abschluss einer Maßnahme nicht mehr arbeitslos sein sollten, dann sind Sie verpflichtet, dies dem Arbeitsamt unverzüglich mitzuteilen. Generell ist eine frühzeitige und genaue Absprache mit Ihrem Jobcenter von großer Bedeutung – nicht nur, damit die Leistungserstattung rechtzeitig und reibungslos die Bühne geht, sondern auch, um böse Überraschungen zu vermeiden.

    Bildnachweise: Fotolia.com/ © gstockstudio, Depositphotos.com/ © VadimVasenin, Fotolia.com/ © bramgino Depositphotos.com/ © love1990, Fotolia.com/ © adrian_ilie825, iStockphoto.com/ © kanvag

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
    Loading...

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.