Hartz 4: Ein Umzug ohne Genehmigung ist problematisch

Kurze Zusammenfassung zum Thema “Hartz 4 und Umzug ohne Genehmigung”

  1. Das Jobcenter kann bei einem Umzug ohne Genehmigung die Übernahme der Kosten sowie die Gewährung eines Darlehens für die Kaution ablehnen.
  2. Ein Umzug, der bei Hartz 4 ohne Zustimmung vom Jobcenter erfolgt, kann dazu führen, dass eventuelle Mehrkosten bei der Miete nicht übernommen werden.
  3. Ebenfalls ist bei einem bei Hartz-IV-Bezug ein Umzug ohne Genehmigung problematisch, wenn der Leistungsempfänger unter 25 Jahre alt ist. Dann kann der Anspruch auf entsprechende Leistungen erlöschen.

Nicht immer können Menschen ein Leben lang am gleichen Ort wohnen. Bestimmte Umstände machen einen Wohnortwechsel manchmal notwendig. Für Bezieher von Hartz 4 ist ein Umzug schwierig, besonders ohne Genehmigung. Muss das Jobcenter diese immer erteilen?

Umzug ohne Genehmigung vom Jobcenter: Was kann passieren?

Umzug ohne Genehmigung - was kann nun passieren?

Umzug ohne Genehmigung – was kann nun passieren?

Ein neuer Arbeitsplatz an einem Ort, der ein Pendeln unmöglich macht, die Vergrößerung bzw. Verkleinerung der Familie, eine Krankheit, Kündigung durch den Vermieter oder auch Mängel an der Mietsache – Gründe für einen Umzug kann es viele geben. Was bei einem Arbeitslosen-II-Bezug oftmals auch die Suche nach einer neuen Unterkunft notwendig macht, sind die Größe und/oder die Kosten der alten Wohnung.

Die Jobcenter können Leistungsempfänger auffordern, die Kosten für die Unterkunft zu senken Dies kann dann entweder durch eine Untervermietung oder einen Umzug geschehenen. Haben Betroffene eine neue Wohnung gefunden, dürfen sie den Mietvertrag jedoch nicht so einfach unterschreiben. Bei einer Inanspruchnahme von Hartz 4 kann ein Umzug ohne Genehmigung des Jobcenters ernsthafte Konsequenzen haben.

Um solch eine Erlaubnis zu erhalten, muss zunächst ein Antrag beim zuständigen Jobcenter gestellt werden. Dieser wird geprüft, um zu entscheiden, ob die neue Unterkunft den Vorgaben für eine Angemessenheit entspricht. Wird bei diesem Antrag negativ entschieden, darf ein Umzug in diese Wohnung nicht in Angriff genommen werden. Tun Leistungsbezieher dies dennoch oder stellen erst gar keinen Antrag, hat das in der Regel Folgen.

Mit Hartz 4 einen Umzug ohne Zustimmung selbst zu unternehmen, bedeutet, dass das Jobcenter keinerlei Unterstützung gewährt. Die Umzugskosten müssen vom Empfänger allein getragen werden. Auch die Zustimmung zu einem Darlehen für die Mietkaution der neuen Wohnung wird dann in der Regel nicht erteilt.

Welche Folgen hat das Umziehen ohne Genehmigung vom Jobcenter noch?

Ein Umzug ohne Zustimmung kann beim Hartz 4 Auswirkungen auf die Leistungen haben.

Ein Umzug ohne Zustimmung kann beim Hartz 4 Auswirkungen auf die Leistungen haben.

Führen Empfänger von Hartz 4 einen Umzug ohne Genehmigung durch, kann das auch dazu beitragen, dass eventuelle Mehrkosten für die Wohnung vom Jobcenter ebenfalls nicht übernommen werden. Ein etwaiger Differenzbetrag von alter Miete zu neuer Miete ist dann vom Regelsatz zu begleichen.

Entstehen durch die höheren Kosten Mietschulden, kann das Jobcenter die Übernahme dersselben ablehnen. Der Leistungsempfänger hat die Rückstände in einem solchen Fall in der Regel selbst zu verantworten und dann auch zu begleichen.

Hinzu kommt, dass Empfänger von Hartz 4 bei einem Umzug in eine andere Stadt ohne Genehmigung beachten müssen, dass dies auch Auswirkungen auf die Zuständigkeit haben kann. Weiß das Jobcenter nichts vom Umzug und kann die Zuständigkeit nicht an das Amt am neuen Wohnort übertragen, kann das durchaus auch Folgen für die Auszahlung der Leistungen bedeuten. Das Gleiche trifft zu, wenn bei einem Bezug von Hartz 4 ein Umzug ohne Genehmigung in ein anderes Bundesland stattfindet. Hier können sich zudem die Voraussetzungen für die Übernahme der Kosten für die neue Unterkunft ändern.

Unter 25: Bei Hartz 4 kann ein Umzug ohne Genehmigung schwerwiegende Folgen haben

Leistungsempfänger, die unter 25 Jahre alt sind, müssen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres bei den Eltern in einer Bedarfsgemeinschaft wohnen bleiben. Nur bei triftigen Gründen wird ein Auszug genehmigt und dann auch durch die Jobcenter unterstützt.

Findet dennoch ein Umzug bei Hartz 4 ohne Genehmigung statt, müssen Bezieher unter 25 damit rechnen, dass ihre Leistungen gekürzt werden oder der Anspruch auf diese erlischt. Auch wird die Miete in diesem Fall nicht vom Jobcenter getragen und muss somit durch den Neu-Mieter aufgebracht werden.

Bildnachweise: © DOC RABE Media, fotolia.com/©biker3

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,48 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.