Uneingeschränkter Hartz-4-Bezug bei Wohngemeinschaft möglich?

Kurze Zusammenfassung zum Thema “Hartz 4 und Wohngemeinschaft (WG)”

  1. Bei einer Wohngemeinschaft sind sowohl die Schlafzimmer als auch die Finanzen strikt getrennt. Ein Verwandtschaftsverhältnis der Mitbewohner liegt untereinander in der Regel nicht vor.
  2. Einkommen und Vermögen der anderen Mitbewohner wird nicht auf den Regelsatz eines Hartz-4-Empfängers angerechnet, da die Bewohner einer WG getrennt wirtschaften.
  3. Damit die Kosten für die Miete anteilig vom Jobcenter übernommen werden können, muss der Leistungsberechtigte seinen Untermietvertrag vorlegen.

Wann liegt eigentlich eine Hartz-4-Wohngemeinschaft vor? Worin unterscheidet sich diese von einer Bedarfs- und Haushaltsgemeinschaft? Wird das Einkommen und Vermögen der Mitbewohner auf den eigenen Hartz-4-Regelsatz angerechnet? Mehr dazu lesen Sie im folgenden Ratgeber.


Was ist eine Wohngemeinschaft?

Können Sie eine WG mit Hartz-4-Empfängern gründen, ohne dass Ihr Einkommen angerechnet wird?

Können Sie eine WG mit Hartz-4-Empfängern gründen, ohne dass Ihr Einkommen angerechnet wird?

Besonders im jungen Alter und in einer Großstadt bietet eine WG viele Vorteile: neue Kontakte können geknüpft werden, gemeinsam können sich die Mitbewohner eine größere Wohnung leisten und eine zentralere Wohnlage ist ebenfalls denkbar. Daher entscheiden sich auch viele junge Menschen dazu, trotz Hartz 4 eine WG zu gründen.

Grundsätzlich existieren mit Bezug auf Hartz 4 Bedarfs-, Haushalts- und Wohngemeinschaften. Alle drei wirken sich unterschiedlich auf den Hartz-4-Bezug aus. Bei einer Bedarfsgemeinschaft zählen der im Haushalt lebende Partner sowie minderjährige und unverheiratete im Haushalt lebende Kinder als Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft.

Es wird davon ausgegangen, dass die Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft sich gegenseitig finanziell unterstützen. Daher wirkt sich auch der Regelsatz entsprechend des anzurechnenden Einkommens auf den Bedarf eines Hartz-4-Empfängers aus.

Bei Hartz 4 liegt eine Wohngemeinschaft vor, wenn sich mehrere Personen eine Wohnung teilen. Dabei dürfen die Personen in keinem verwandtschaftlichen Verhältnis miteinander leben. Mittels eines Untermietvertrags, eigenen Schlafzimmern sowie getrennten finanziellen Verhältnissen kann dem Jobcenter eine WG bei Hartz-4-Bezug bewiesen werden.

Bei einer Hartz-4-Wohngemeinschaft handelt es sich hingegen nicht um eine Haushaltsgemeinschaft. Diese liegt vor, wenn Verwandte wie Geschwister, Großeltern, Enkel, Tanten und Onkel gemeinsam in einer Wohnung leben. Grundsätzlich geht das Jobcenter in diesem Fall davon aus, dass ebenfalls ein gegenseitiger Wille besteht, die Angehörigen finanziell zu unterstützen.

Diese Unterstützung soll je nach Einkommen und Vermögen geleistet werden, sodass der Regelsatz eines Hartz-4-Empfängers entsprechend geringer ausfallen kann. Grundsätzlich können Sie diese Vermutung vom Jobcenter allerdings widerlegen, indem Sie einen Untermietvertrag, getrennte Schlafräume sowie getrennte Finanzen nachweisen können.

Wie wirkt sich eine Wohngemeinschaft bei Hartz-4-Bezug auf den Regelsatz aus?

Eine Wohngemeinschaft und der Hartz-4-Bezug lassen sich miteinander vereinbaren.

Eine Wohngemeinschaft und der Hartz-4-Bezug lassen sich miteinander vereinbaren.

Grundsätzlich sind die Bewohner einer Hartz-4-Wohngemeinschaft finanziell unabhängig voneinander. Daher darf das Jobcenter das Einkommen und Vermögen anderer Mitbewohner nicht auf den Regelsatz eines Hartz-4-Empfängers aus der WG anrechnen.

Dies gilt auch, wenn mehrere Personen in der WG leben und Hartz 4 empfangen.

Leben Hartz-4-Empfänger in einer WG, übernimmt das Jobcenter grundsätzlich auch angemessene Kosten für Unterkunft und Heizung.

Damit das Jobcenter die Kosten für die Miete berechnen kann, müssen Sie den Untermietvertrag vorlegen. Darin müssen sowohl Kaltmiete als auch Nebenkosten und Größe der Wohnung aufgeführt sein.

Bildnachweise: fotolia.com/biker3, fotolia.com/Fxquadro

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,72 von 5)
Loading...

14 Kommentare

  • moma

    Super!
    In Bremen läuft das nicht so.
    Will ein Hartz4 Bezieher einer Wohngemeinschaft beitreten dann werden für 2 Personen , 3 Personen berechnet.
    Dementspechend weniger Miete soll bezahlt werden.
    Clever, Oder?
    Das ist doch mal was.
    Ich frage mich :”Wo sind wir denn hier hingekommen.

    • Okka G.

      Ich interessiere mich für eine WG in Bremen. Bitte erläutere doch nochmal genau, wie das Jobcenter dort die KdU bei Wohngemeinschaften berechnet.

  • Jupp

    2 Jahren nach endgültiger Trennung und gleichzeitiger Geburt meines Sohnes, habe ich aus Gründen der geregelten Betreuungszeiten meines Kindes, als auch näherem Standort zu meiner Ausbildungsstelle (ist bisher vom jobcenter als Bildungsgutschein finanziert) entschieden, zu dem Kindsvater um zu ziehen. Er hat kein geringes Einkommen, würde aber keineswegs den Willen haben, uns finanziell in irgendeiner Art zu unterstützen. Er zahlt sogar das Unterhaltsgeld nicht mehr aus. Zuletzt wurde die Leistungszusage abgelehnt u. mir mündlich mitgeteilt, dass die Umschulungs Kosten nicht getragen werden von der neuen Jobcenterstelle. Ich könnte nur in Widerspruch gehen. Doch fernmündlich erfuhr ich heute das der Widerspruch kein Erfolg aufweist. Welche Möglichkeit habe ich denn noch, darzulegen dass wir eine Wg-und keine andere Gemeinschaft darstellen? Gibt es Hilfestellen? Im Jobcenter jemanden der über dem Fallmanager zu entscheiden hat? Ich liege bereits bei den Fahrtkosten 7 Monate zurück und wüsste nicht, wie ich in jetztiger Lage Schule, Kind, Arbeit noch ein letztes Ausbildungsjahr stetig bleiben kann, ohne der Hilfe der Leistungen des Jobcenters?

    • hartz4.de

      Hallo Jupp,

      da Sie mit dem Vater des Kindes in einem Haushalt ein gemeinsames Kind großziehen, geht das Jobcenter vermutlich sofort von einer Bedarfsgemeinschaft aus. Wenn der Widerspruch erfolglos war, sollten Sie sich an einen Anwalt wenden, der Sie fallbezogen besser beraten kann.

      Das Team von hartz4.de

  • Benny

    Guten Tag liebe Leser,

    Ich und 3 Freunde sind derzeit am Planen eine WG aufzumachen. Allerdings sind wir alle noch Arbeitslos, wir wollen die Chance nutzen und uns mit einer WG gegenseitig unter die Arme greifen um Arbeit zu finden, was in Duisburg nicht schwer ist. Dennoch sind persönliche (häusl.) Probleme bei jedem von uns derzeit die Ursache die uns daran hindern sich vollständig um Arbeit zu kümmern. Wir hoffen sehr darauf dass sich dies ändert wenn wir als Freunde uns gegenseitig stützen.

    Meine Frage, jeder von uns (4) würde somit vorerst auf Hartz IV sitzen, ist es trotzdem möglich eine WG unter diesen Umständen aufzumachen?

    • hartz4.de

      Hallo Benny,

      wenn die Bedingungen, die im Artikel genannt sind, erfüllt sind, sowohl die Schlafzimmer als auch die Finanzen strikt getrennt sind und keine Verwandtschaftsverhältnisse vorliegen, dann ist dies in der Regel möglich.

      Das Team von hartz4.de

  • Susu R.

    Hey mich interessiert wie es abläuft….mein Partner und ich möchten mit unserer Tochter zusammen ziehen.Momentan ist er noch bei seinen Eltern gemeldet, er bekommt ein Einkommen von 1400 Euro und ich beziehe Alg 2.Wie würde es jetzt gehalten werden, wenn wir in eine gemeinsame Wohnung ziehen würden?Wäre supi paar tipps zu bekommen!!!Lg Susu

    • hartz4.de

      Hallo Susu,

      da Sie eine gemeinsame Tochter haben, wird das Jobcenter direkt von einer Bedarfsgemeinschaft ausgehen. Dementsprechend werden Ihre Bezüge verringert und das Einkommen Ihres Freundes darauf angerechnet.

      Das Team von hartz4.de

  • Zeyno

    Hi wie ist das denn wenn ich mit einen Studentin ein Wg Wohnung beantrage ?

    • hartz4.de

      Hallo Zeyno,

      wenn Sie nachweisen können, dass keine Bedarfsgemeinschaft vorliegt, sollte keine Anrechnung erfolgen.

      Das Team von hartz4.de

  • István

    Hallo hartz4.de-Team,
    wir (Partner*in und Kind ) leben zusammen mit einem Hartz4-Empfänger in einer WG.
    Ist es rechtens, dass das Kind (6 Jahre) als vollwertiges WG-Mitglied bei der Mietberechnung gesehen wird? Aktuell teilt die Agentur die Miete durch 4 Personen. Wir sind jedoch 3 Erwachsene und ein Kind (6 Jahre). Sind Kinder unter 15 Jahren nicht Nutznießer? und somit bei der anteiligen Mietberechnung nicht zu berücksichtigen?
    Herzlichen Dank im Voraus!

  • Mona

    Kann man auch in einer 2 Raum Wohnung eine Wohngemeinschaft aufmachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.