Das Zuflussprinzip bei ALG 2 – wie funktioniert es?

Kurz und knapp: Das Zuflussprinzip bei ALG 2

  • Das Zuflussprinzip bei Hartz IV besagt, dass Ihre Bezüge mit Ihrem Lohn für den Monat verrechnet werden, in dem Sie es verdienen.
  • So soll gewährleistet werden, dass Sie in Übergangsphasen finanziell abgesichert sind.
  • Hält sich das Jobcenter nicht an das Zuflussprinzip, lohnt sich in der Regel ein umgehender Widerspruch.

Als Arbeitsloser sind Sie oft auf Hartz 4 angewiesen, um Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Wenn Sie endlich einen Job gefunden haben, ist die Freude groß. Damit Ihnen beim Wechsel ins Berufsleben nicht zu früh die Bezüge gekürzt werden, gilt das Zuflussprinzip fürs ALG 2. Erfahren Sie hier, wie es funktioniert und was Sie zu beachten haben.


So funktioniert das Zuflussprinzip bei ALG 2

Das Zuflussprinzip soll ALG-2-Empfänger vor Leistungsausfällen schützen.

Das Zuflussprinzip soll ALG-2-Empfänger vor Leistungsausfällen schützen.

Das Zuflussprinzip ist im Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) nicht ausdrücklich geregelt. Trotzdem wenden es die Jobcenter überwiegend an, um Zahlungsvorgänge an berufstätige Hartz-4-Empfänger abzuwickeln.

Nach dem Hartz-4-Zuflussprinzip wird ein Gehalt, welches der Leistungsempfänger bekommt, erst mit den beanspruchten Leistungen verrechnet, wenn diese schon beim Empfänger eingegangen sind. Das verdiente Geld wird dabei immer in dem Monat auf die Bezüge angerechnet, in dem es verdient wurde. ein Beispiel veranschaulicht, wie das Zuflussprinzip bei Hartz 4 funktioniert:

Sie waren bisher arbeitslos, fangen aber nun einen Job an. Das Datum der Arbeitsaufnahme ist am 1.4. Gemäß dem Zuflussprinzip für ALG 2 erhalten Sie dennoch Ihre vollen Zuwendungen für April, obwohl Sie Ihre neue Anstellung dem Jobcenter gemeldet haben.

Zum Ende des Monats oder zum Beginn des Folgemonats erhalten Sie ihr erstes Gehalt. Später wird gemäß dem Zuflussprinzip durch das Jobcenter ihr Gehalt mit dem ALG 2 verrechnet. Erst dann, also frühestens ab Mai, werden Ihre Bezüge dem neuen Verdienst angepasst oder ganz eingestellt.

Durch das Zuflussprinzip bei ALG 2 umgehen die Behörden das Risiko, dass Leistungen für einen Empfänger zu früh eingestellt werden. Indem in jedem Fall zuerst die vollen Bezüge bezahlt und erst später verrechnet werden, wird zum Beispiel verhindert, dass in einem Monat die Bezüge gekürzt werden, da die Information über eine Anstellung vorliegt, obwohl das Gehalt erst zum Monatsende gezahlt wird.

Das Zuflussprinzip spielt beim Arbeitslosengeld 1 (ALG 1) hingegen keine Rolle. Hier richten sich die Bezüge im nach den Umständen aus der Vergangenheit.

Wie kommt es beim ALG-2-Zuflussprinzip zu einer Rückzahlung?

Das Zuflussprinzip soll nach ALG-2-Empfang den Berufseinstieg erleichtern und finanzielle Absicherung garantieren.

Das Zuflussprinzip soll nach ALG-2-Empfang den Berufseinstieg erleichtern und finanzielle Absicherung garantieren.

Ihr Arbeitslosengeld erhalten Sie in der Regel zum Ende des Monats für den Folgemonat. Gehalt und andere Formen von Einkommen werden in der Regel aber erst “nach getaner Arbeit”, also am Ende des Monats oder zu Beginn des folgenden Monats, gezahlt. Diese Tatsache ist ein Grund dafür, dass das Zuflussprinzip bei ALG-2-Empängern überhaupt angewendet wird, denn sonst müssten Sie oft einen Monat lang ohne Geld auskommen.

So müssen ALG-2-Empfänger eine Rückzahlung leisten, wenn ihr Gehalt über dem monatlichen Freibetrag von 100 € liegt.

Gibt es Ausnahmen zum Zuflussprinzip laut SGB II?

Diese Regelung gilt nur für Ihr Hartz-4-Einkommen. Das Zuflussprinzip greift nicht für Zuwendungen, die nicht als Einkommen gewertet werden.

Fangen Sie also an, Pflegegeld oder Kindergeld zu beziehen, kann dieses in der Regel sofort mit Ihrem Arbeitslosengeld 2 verrechnet werden und das Zuflussprinzip für Hartz-4-Empfänger tritt nicht in Kraft.

Wie zu Anfang erwähnt, findet sich das Zuflussprinzip bei ALG 2 nicht im Gesetzestext. Folglich liegt die Grundlage für das Prinzip und seine Ausnahmen auch nicht im SGB II. Das Zuflussprinzip findet sich stattdessen nahezu überall in der praktischen Anwendung.

Können Sie als Empfänger von Hartz 4 für das Zuflussprinzip Widerspruch gegen Missachtung einlegen?

Es kann vorkommen, dass das Jobcenter das Zuflussprinzip bei Ihren ALG-2-Ansprüchen nicht anwendet und Ihre Leistungen sofort einstellt, bevor es zur ersten Gehaltsausgabe kommt.

In diesem Fall sollten Sie im Normalfall umgehend Widerspruch einlegen, denn Sie haben in der Regel Anspruch darauf, bis zum ersten Gehalt finanziell abgesichert zu sein.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

30 Kommentare

  • Michael

    Zahlt das Jobcenter Leistungen am Monatsende für den Folgemonat und erhält der Empfänger dieser Leistung, am Ende dieses Folgemonats erstmalig eine Rente wegen voller Erwerbsminderung, von dessen Bezug das Jobcenter, wie auch der Rentenbezieher erst mitten im Monat Kenntnis erhalten, dann kann das Jobcenter das Zuflussprinzip nicht zur Anwendung bringen, da es nicht auf einen fiktiven Bezug der Rente abstellen dürfte.

  • Anna

    Bedeutet der errechnete Betrag ALGII z.B. 499 Euro auch gleich dass ich die Miete damit selbst zahlen muss? Oder wie ist der Rechner zu verstehen?

    Wenn ich in Monat September aus August 1200 Euro netto an Einkommen habe, aber zu Mitte September sowohl arbeitslos als auch mittellos bin und bereits meinen Dispo voll ausgeschöpft habe. Mein nächster Gehaltseingang aus September zu Mitte Oktober auf meinem Konto ist / verbucht wird und der nur bei 300 Euro liegt, im Oktober kein Einkommen erwirtschaftet wird, ich im November also mehr als Mittellos bin, Dispo ausgeschöpft, Miete aus September und Oktober und November nicht zahlen kann…wer hilft da wenn das Jobcenter nur den Regelsatz von 409 Euro für Oktober und ggf November zahlt??
    Ich kann mich gar nicht auf gut bezahlte Jobs bewerben da ich mir keine adäquate Kleidung kaufen kann und hier auch keine Hilfe bekomme. Was kann ich da tun?

    • hartz4.de

      Hallo Anna,

      der Rechner gibt den Betrag inklusive Miete an. Wenn Sie einen Zeitraum überbrücken müssen, können Sie beispielsweise ein Darlehen beim Jobcenter beantragen, welches Sie zinslos zurückzahlen können.

      Das Team von hartz4.de

  • Kate

    Hallo, Wir sind eine Bedarfsgemeinschaft mit 2 Kindern. Mein Mann wurde zum 31.10 gekündigt und hat bis zum 31.10 auch Krankengeld (zufluss des Geldes im Oktober) bekommen. Den Oktober müssen wir zurück zahlen das wissen wir. Jetzt zum eigentlichen problem: neuer Job ab dem 5.11, das Jobcenter rechnet den November Lohn im November ein obwohl dieser am 30.11 gezahlt wird. Ist das denn korrekt? Wir haben ja schließlich den November Lohn erst im Dezember zur Verfügung und haben somit nur 480€+ Kindergeld für den November zum Leben.
    Besten Dank im voraus für die Hilfe.

    • hartz4.de

      Hallo Kate,

      Einnahmen werden in der Regel im Monat des Zuflusses angerechnet. Suchen Sie das Gespräch mit dem Sachbearbeiter.

      Das Team von hartz4.de

  • Luna

    Ich habe ab dem 1.12 einen neuen Arbeitsvertrag überschrieben, ich war davor arbeitslos und habe Hartz 4 bezogen. Ich habe einen Brief erhalten, dass ich ab dem Dezember kein Geld mehr vom Jobcenter bekommme. Ich kriege mein Gehalt erst im Folgemonat, also im Neujahr. Wie soll ich jetzt im Dezember ohne Geld auskommen? Mir stehe doch die Leistung für Dezember zu oder muss ich jetzt ohne Geld auskommen?

    • hartz4.de

      Hallo Luna,

      suchen Sie das Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter und erkundigen sich, ob ein Darlehen für den Übergang infrage kommt. Eine Sozialberatungsstelle kann Ihnen außerdem sagen, ob andere Leistungen beantragt werden können.

      Das Team von hartz4.de

  • Ada

    Hallo,ich habe heute am 08.11.2018 Einstiegsgeld beantragt..ich habe aber den Vertrag statt am 01.11.2018 am 07.11.2018 bekommen…da vom Arbeitgeber nicht sicher war ob ich wirklich eingestellt werde ,wie ist das nun ? Bekomme ich trotzdem Einstiegsgeld ?

  • Lange

    Mein Kollege ist seit geraumer Zeit in unserem Unternehmen befristet bis 31.12.2018 eingestellt. Sein Gehalt ist seit August 2018 so hoch, dass er keine Aufstockung mehr beantragte. Seit September 2018 ist nun mein Kollege ohne Leistungsbezug von ALG II. Im Oktober 2018 erbte er ein wenig Geld einmalig (4500,-Euro) welches Ihm jetzt im November zu floss. Wie gesagt es besteht seit September kein Leistungsbezug von ALG II. Er hat sich von diesem Geld ein medizinisches Gerät gekauft und übt jetzt damit kräftig, um seinen Gesundheitszustand zu verbessern. Da er ab dem 01.01.2019 wieder arbeitslos wird und er auch keinen Anspruch auf ALG I hat, muss er nun wieder für Januar ALG II beantragen. Seine Kontoauszüge der letzten 3 Monate abgeben usw… Auf den Kontoauszügen ist nun für das Jobcenter ersichtlich, dass er im November diese Zahlung (Erbe) erhalten hat und auch dass er dafür das medizinische Gerät gekauft hat. Jetzt will das Jobcenter wissen, warum er sich das gekauft hat und welcher Arzt ihm dies empfohlen hat… usw.. Weiter wollen Sie wissen wer aus seiner Familie noch geerbt hat (er hat 8 Geschwister) aber alle sind in Vollzeit beschäftigt. Meine Frage lautet nun was geht das Jobcenter das Erbe und der Kauf des Gerätes an? Zumal er nicht mehr im ALG II Bezug ist. Er ist 62 Jahre alt und auch gesundheitlich angeschlagen. Auch die Namen und Adressen der Geschwister hat das Jobcenter nicht zu interessieren! Ich bitte um Antworten.

    • B.M.

      Das Jobcenter ist auf der Suche nach Vermögen welches er vor erneuter Antragstellung erst aufbrauchen müsste, ist aber in diesem Falle (4500€) egal da man ein Vermögen von – pro Lebensjahr 150€×62J als Freibetrag besitzen darf ohne Anrechnung

  • SK

    Hallo Zusammen,

    erstmal vielen Danke für diese tolle Seite und das es noch Menschen gibt die helfen wollen.

    Bei mir ist es so, dass wir nach meiner Umschulung gleich mit meiner Frau ins ALG 2 gerutscht sind.
    Wir haben schon davor alles beantragt, damit wir fortlaufende Zahlungen bekommen, unser Lebensunterhalt gesichert ist und und als Bedarfgemeinschaft eingetragen.

    Am 01.10.2018 habe ich ,eine neue Arbeitsstelle angetreten.
    Am gleichen Tag habe ich meinen Arbeitsvertrag eingereicht und und kurz darauf einen Brief vom Jobcenter bekommen, dass meine Zahlungen eingestellt werden.

    Jetzt habe ich einen Brief bekommen in dem steht, dass sie meine Lohnabrechnung haben möchten, weil ich evtl. Geld zurückzahlen muss.
    Nach meinem Anruf gerade hieß es, dass sie immer im Voraus zahlen.
    Sie haben also quasi für den Oktober gezahlt (das Geld ist am 28.09.2018) und weil mein Arbeitgeber meinen Gehalt nicht am 01.11.2018, sondern schon am 29.10.2018 gezahlt hat, sagen sie dass es für sie so aussieht als hätte ich für den Oktober doppelt kassiert und muss den Betrag den ich bekomme zurückzahlen.

    Das würde uns finanziell ruhinieren!

    Nachdem ich es ihnen erklärt habe, sagten beide (ich habe mit zwei gesprochen), dass es der Gesetzgeber so festgelegt hat und es Zuflussprinzip heißt.

    So etwas ist doch nicht fair?!

    Ich kann denen doch jetzt nicht einen Ganzen Beiz´trag zurückzahlen, nur weil mein Arbeitgeber mein Gehalt nicht am 01.11.2018, sondern am 29.10.2018 bezahlt hat?!

    Da muss es doch Regelungen geben?!

    • hartz4.de

      Hallo,

      ist aus der Überweisung Ihres Arbeitgebers ersichtlich, dass es sich um das Gehalt für November handelt? Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen, sich einen Anwalt zu suchen, der Ihren Fall prüfen und Sie individuell beraten kann.

      Wir können Ihnen keine Rechtsberatung anbieten.

      Das Team von hartz4.de

      • Klang

        Hallo,
        ich lese gerade diese Fragestellungen. Ich habe genau das gleiche Problem. Soll ein komplettes Gehalt zurück zahlen, wegen 5 Tage überschnittener Zeit meines alten und neuen Chefs. Wie ist es bei Ihnen ausgegangen? VG Klang

  • Julia

    Hallo, ich hab am 1.11.2018 eine neue Stelle angetreten und bekomme Gehalt erst am 20.12.2018.

    Der Sachbearbeiter hat mir kein Geld überwiesen, da ich am 23.11 die geforderte Lohnabrechnung nicht geschickt habe.

    Aus meinem Arbeitsvertrag geht aber hervor, das ich erst am 20.12.18 meinen Lohn bekomme. Und ich ihm schriftlich per Mail mitgeteilt habe, das ich es sofort vorlege, sobald ich die Lohnabrechnung habe.

    Ich brauche das Geld dringend um mir eine Fahrkarte kaufen zu können, da ich mit dem Zug zur Arbeit fahren kann.

    Steht mir jetzt noch Geld bis zum 20.12.2018 zu?
    Muss ich für November alles komplett zurück zahlen??

    • hartz4.de

      Hallo Julia,

      eine Rechtsberatung dürfen wir leider nicht anbieten. Allerdings ist es möglich gegen eine Entscheidung vom Jobcenter Widerspruch einzulegen. Mit einem Beratungshilfeschein können Sie auch eine anwaltliche Beratung in Anspruch nehmen, um zu besprechen, ob Sie eine Vorauszahlung durchsetzen können.

      Das Team von hartz4.de

  • Katja

    Hallo meine Frage ist ich fange am 1.12.18 An zu arbeiten. bis 31.12.18 bekomme ich noch Leistung. Mein Lohn kommt aber erst im Folge Monat 15.01.19 wie überbrücke ich den 01.01.19- 14.01.19 in der Zeit wäre ich dann mittellos

  • Emalina

    Hallo an das Hartz 4 Team,

    ich wurde von meinem Arbeitgeber zum 30.11.18 gekündigt. Die Beschäftigung in Vollzeit dauert insgesamt seit 24.9.18 an. Der Vertrag war jedoch bis nächstes Jahr im August befristet ausgestellt. Den Verdienst von diesem sozialversicherungspflichtigen Job bekam ich am 7.11. (Lohn 24.11.-31.10.) und am 29.11. (für November)
    Nun habe ich folgendes großes Problem und seit 2 Tagen bereitet mir das große Magenschmerzen: Das Jobcenter sendete mir nun einen Bescheid, dass mein kompletter Lohn für die Tätigkeit vom 24.9. Bis 30.11. auf das nächste halbe Jahr angerechnet wird. Fazit: Ich habe gearbeitet, und obwohl ich nicht mehr im Leistungsbezug war (Vollzeit Job, darf ich nun von diesem Geld noch das nächste halbe Jahr leben!?
    Hinzu kommt, dass mir nun der Sachbearbeiter nachträglich, (im Juli hatte ich eine Sachbearbeiterin) meinen Verdienst aus dem vorherigen Vollzeit Job, diesen ich vom 1. August 2018 bis 7. September 2018 ausführte, auch auf die folgenden Monate verteilte. Der Gehaltseingang war hierfür am 31.8.18 und 1.10.18 Dieser Job war unbefristet, ich wurde leider innerhalb der Probezeit gekündigt.
    Ist die Vorgehensweise von dem Sachbearbeiter korrekt, muss man von seinem Verdienst den man bekam noch für weitere 6 Monate leben, wenn man leider Arbeitslos wird und die letzten nicht 12 Monate in die Arbeitslosenversicherung einzahlte? Wenn dem so ist, rechnet sich Arbeiten doch gar nicht mehr. Wo ist da noch die Motivation sich wie ein moderner Sklave, von den Arbeitgebern bevormunden zu lassen?

    Vielen Dank für eine Rückmeldung.

    • hartz4.de

      Hallo Emalina,

      normalerweise gilt das Zuflussprinzip, das heißt, einmaliges Einkommen wird nur im Monat des Zuflusses angerechnet. Da aber oft verschiedene Faktoren eine Rolle spielen, möchten wir Ihnen raten, die Angelegenheit von einem Anwalt oder einer Sozialberatungsstelle prüfen zu lassen.

      Das Team von hartz4.de

  • Jule

    Hallo.
    Ich soll mein Gehalt eigentlich zum Monatsende überwiesen bekommen. Nun hat der Chef zu spät gezahlt, so das quasi im nächsten Monat 2 Gehaltseingänge sind (am Anfang und Ende).
    Das Jobcenter möchte mir deswegen den Freibetrag über 100,-€ deswegen nur für 1 anstatt für 2 Monate gewähren. Ist das richtig? Ich kann ja nichts dafür, wenn mein Chef zu spät überweist…. 🙁

    Viele Grüße

  • Mona

    Hallo. Ich bin gelernte Erzieherin. Ich habe 2 Kinder und bin alleinerziehend. Meine kleinere Tochter ist 19 Monate alt. Momentan beziehe ich Arbeitslosengeld II. Eigentlich könnte ich mit der kleinen noch länger Zuhause bleiben, möchte aber gerne wieder arbeiten. Ich habe nun voraussichtlich eine Stelle ab 7.01. Nun zu der Frage: habe ich somit im Januar noch Anspruch auf ALG II, da ich mein Gehalt ja erst Ende des Monats erhalten würde und trotzdem irgendwie den Monat überleben muss? Muss ich was zurück zahlen? Wir wäre es wenn ich das Januar Gehalt erst Anfang Februar erhalten würde? Macht das einen Unterschied?
    Andere Frage: ich habe seit 2013 nicht mehr in Deutschland gearbeitet, da ich mich im Ausland befand. Kann ich in diesem Fall das Hamburger Modell beantragen? Oder Einstiegsgeld?
    Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort.

  • Andreas

    Guten Abend,ich habe mal eine Frage. Ich habe Fristlos gekündigt zum 13 Nov 18,es gab ein schwerwiegender Grund. Egal,Arbeitslos gemeldet,können es nicht ausrechnen wegen Arbeitsbescheinigung usw. Hartz 4 beantragt mit Famile. Jetzt den Bescheid bekommen,die haben mein Lohn von Okt mit angerechnet weil der Lohn in Nov. uf den Konto kam,jetzt die frage,ist das rechtens?

  • Susanne

    Hallo, ich bezog bisher Sozialgeld über das Jobcenter. Mein Rentenantrag auf volle Erwerbsminderung ist nun durch. Ab Januar erhalte ich Rente. Diese fällt niedriger aus als das Sozialgeld. Außerdem kommt die Rente erst Ende Januar zur Auszahlung. Greift hier das Zuflussprinzip oder nicht? Vielen Dank. LG Susanne

  • Heller

    Zuflussprinzip:

    Mein Chef hat mir 2 Gehälter in einem Monat ausgezahlt (Nov + Dez 1190€)

    Nun fordert das Amt meine Leistung von Dezember komplett zur.

    Müssten die das nicht auf beide Monate verteilen ?

    Dürfen sie das? (Alleinerziehend mit einem Kind)

  • Marion

    Guten Tag,

    Ich habe zum 1.10.2018 eine Arbeit aufgenommen. Für Oktober habe ich noch ALG 1 erhalten da mein Arbeitsvertrag im Amt ignoriert wurde.
    Dad Alg 1 wurde nun zurück gefordert. Zusätzlich habe ich im Oktober 250 euro ALG2 bekommen.
    Die Rückforderung des ALG 1 ging mir im November zu.
    Steht mir jetzt eine Neuberechnung von SLG2 für Oktober zu? Da ich ohne das Alg1 im Oktober dann nur 250 euro an Leistungen hatte?
    laut Jobcenter ist eine Rückforderung im Folgemonat mein Problem. Dem kann ich aber nicht glauben, wenn mein Existenzminimum dann im Oktober nur 250 Euro betragen würde.

  • Maik

    Hallo,
    Ich bin seid 1.12.18 wieder zu Hause bekomme ALG meine Frau war bisher zu Hause hat jetzt wieder nen Job gefunden.
    Unser Problem ist mein ALG kam am letzten Tag im November für Dezember nun haben wir eine Rückzahlung vom Jobcenter bekommen für November.
    Das Geld ist doch für Dezember und nicht für November, habe das Gefühl nur verarscht zu werden es macht sich da keiner nen Plan und der Gesetzgeber sollte das mal prüfen und ändern kann nicht das Geld für nen Monat ans Amt zurückzahlen was ich nicht habe.

  • Babsy

    Wie ist es wenn ich von ALG2 auf Alg1+2 gewechselt habe und dann anfange zu arbeiten? Mir fehlen jez diesen Monat schon 500 eur weil Jobcenter Anfang des Monars zahlt udn AA erst Ende und das würde sich dann imme rso fortsetzen, das Gehlt kommt ja aucd am ende des Monats –

  • Klar

    Ich habe auch eine Frage zum Zuflussprinzip. Ich stecke derzeit in einem Widerspruch Prozedere, Wofür das Amt sage und schreibe 9 Monate gebraucht hat um mir genau das gleiche dann zu antworten wie bereits im Bescheid für die Rückforderung meiner Leistung. Wenn dieses Prinzip nicht im SGB II verankert ist, warum berufen die sich dann mit tausend paragraphen darauf? Mein Widerspruch wurde abgelehnt, Da ich am Anfang März die Leistung bezogen habe und Ende März das erste Gehalt, Von der Argumantation her passt es ja, allerdings wo schützt es mich dann das ich einen Monat Ohne Geld auskommen muss? Das Gehalt ist ja für die Verwendung für April und dann immer so weiter. Ich bin mit der Arbeitsaufnahme komplett aus der Leistung gefallen was für mich eine riesen freude ist, Nur das ich denen mein komplettes erstes Gehalt zurückzahlen soll will ich nicht akzeptieren, da das gleiche Geld versetzt auf drei Tage nicht mehr angerechnet werden würde. Die müssen doch Ermessensspielraum haben ? Mir bleibt nichts anderes übrig als mich an das Sozialgericht zu wenden und klage einzureichen, Ich frage mich nur ob das erfolgsversprechend ist ? Danke für die Rückmeldung.

  • Peter

    Peter
    28.januar 2019

    Guten Tag

    Folgende Frage:
    Nach viermonatiger Arbeit bin ich leider wegen Auftragsmangel zum 01.02.2019 gekündigt worden.
    Mein Lohn für Januar wird aber erst am 15.02.2019 überwiesen.
    Ich habe demzufolge Hartz 4 beantragt, welches mir ab 01.02.2019 genehmigt wird.
    Wird dieser Lohn als Geldwerter Zufluss auf Hertz 4 angerechnet?
    Ich bin der Meinung” Nein”, ansonsten hätte ich im Januar umsonst gearbeitet
    Danke für Ihre Mühe

  • Michael

    Guten Tag,
    ich bin seit dem 21.01.19 in Arbeit und habe am 30.01.19 einen kleinen Teil Gehalt bekommen. Vom Jobcenter kam allerdings am 29.01 schon ein Aufhebungsbescheid ab dem 01.02.19. Im gesamten Monat würde ich nur 1200€ Netto erhalten. Das reicht im kleinen Anteil für 3 Personen niemals. Was kann ich tun?

  • David

    Guten Tag, ich wurde zum 15.02.2019 gekündigt und habe nach Kenntnisnahme unverzüglich einen Antrag im Jobcenter auf ALG II abgegeben. Der Bewilligungsbescheid ist bisher noch nicht angekommen, ist allerdings zu erwarten. Nun habe ich einen neuen Anschlussjob ab dem 18.02., wo das Gehalt allerdings erst im März ausgezahlt wird. Wie würde hier das Zuflussprinzip funktionieren, ist eine rückzahllose Leistung für den Februar zu erwarten? Da mein alter Arbeitgeber das gezahlte Weihnachtsgeld mit der halben Februarauszahlung verrechnet, würden mir hier etwa 300€ brutto bleiben. Das reicht nicht, um meine Miete für März fristgerecht überweisen zu können.
    Danke und LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.